Vesuv ist ein Somma-Stratovulkan am Golf von Neapel in Kampanien, Italien, etwa 9 km östlich von Neapel und in geringer Entfernung vom Ufer. Er ist einer von mehreren Vulkanen, die den kampanischen Vulkanbogen bilden. Der Vesuv besteht aus einem großen Kegel, der teilweise vom steilen Rand einer Gipfelcaldera umgeben ist, die durch den Kollaps einer früheren und ursprünglich viel höheren Struktur entstanden ist.

Der Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 n. Chr. zerstörte die römischen Städte Pompeji, Herkulaneum, Oplontis und Stabiae sowie mehrere andere Siedlungen. Die Eruption schleuderte eine Wolke aus Steinen, Asche und vulkanischen Gasen bis in eine Höhe von 33 km, wobei geschmolzenes Gestein und pulverisierter Bimsstein mit einer Geschwindigkeit von 6×105 Kubikmetern pro Sekunde ausbrach und schließlich das 100.000-fache der Wärmeenergie freigesetzt wurde, die bei den Atombombenangriffen auf Hiroshima und Nagasaki freigesetzt wurde.

Man geht davon aus, dass bei der Eruption mehr als 1.000 Menschen ums Leben gekommen sind, wobei die genaue Zahl der Todesopfer unbekannt ist. Der einzige überlebende Augenzeugenbericht über das Ereignis besteht aus zwei Briefen von Plinius dem Jüngeren an den Historiker Tacitus. Der Vesuv ist seither mehrfach ausgebrochen und ist der einzige Vulkan auf dem europäischen Festland, der innerhalb der letzten hundert Jahre ausgebrochen ist. Heute gilt er als einer der gefährlichsten Vulkane der Welt, da er mit einer Bevölkerung von 3.000.000 Menschen, die nahe genug beieinander leben, um von einem Ausbruch betroffen zu sein, mit 600.000 in der Gefahrenzone die am dichtesten besiedelte Vulkanregion der Welt ist, sowie mit seiner Neigung zu heftigen, explosiven Ausbrüchen des plinianischen Typs.

Mythologie

Der Vesuv hat eine lange historische und literarische Tradition. Zur Zeit der Eruption 79 n. Chr. galt er als eine Gottheit vom Typ Genius: Er erscheint unter dem eingravierten Namen Vesuvius als Schlange in den dekorativen Fresken vieler Lararien oder Hausheiligtümer, die aus Pompeji erhalten sind. Eine Inschrift von Capua an IOVI VESVVIO weist darauf hin, dass er als eine Macht des Jupiter, d.h. des Jupiter Vesuvs, verehrt wurde. Die Römer betrachteten den Vesuv als dem Herkules geweiht. Der Historiker Diodorus Siculus berichtet von einer Überlieferung, dass Herkules bei seiner Arbeit auf seinem Weg nach Sizilien durch das Land des nahe gelegenen Cumae kam und dort einen Ort namens „Phlegräische Ebene“ (Φλεγραῖον πεδίον, „Feuerebene“) fand, „von einem Hügel, der in der Antike Feuer ausspuckte … heute Vesuv genannt“. Er wurde von Banditen bewohnt, „den Söhnen der Erde“, die Giganten waren. Mit der Hilfe der Götter befriedete er die Region und zog weiter. Die Fakten hinter dieser Tradition, wenn es sie überhaupt gibt, bleiben unbekannt, ebenso wie die Frage, ob Herculaneum nach ihr benannt wurde. Ein Epigramm des Dichters Martial aus dem Jahr 88 n. Chr. legt nahe, dass sowohl Venus, die Schutzpatronin von Pompeji, als auch Herkules in der vom Ausbruch im Jahr 79 verwüsteten Region verehrt wurden.

Etymologie

Vesuv war ein Name des Vulkans, der von den Autoren der spätrömischen Republik und des frühen Römischen Reiches häufig verwendet wurde. Seine Nebenformen waren Vesaevus, Vesevus, Vesbius und Vesvius. Schriftsteller in Altgriechisch benutzten Οὐεσούιον oder Οὐεσούιος. Viele Gelehrte haben seither eine Etymologie angeboten. Da Kampanien in der römischen Eisenzeit von Völkern unterschiedlicher Ethnizität und Sprache besetzt war, hängt die Etymologie in hohem Maße von der Vermutung ab, welche Sprache dort zu dieser Zeit gesprochen wurde. Neapel wurde von Griechen besiedelt, wie der Name Nea-polis, „Neue Stadt“, bezeugt. Die Oskaner, ein italisches Volk, lebten auf dem Land. Auch die Lateiner konkurrierten um die Besetzung Kampaniens. Etruskische Siedlungen befanden sich in der Nähe. Andere Völker unbekannter Provenienz sollen von verschiedenen antiken Autoren irgendwann einmal dort gewesen sein.
Einige Theorien über seinen Ursprung sind:

Aussehen

Der Vesuv ist ein „buckliger“ Gipfel, bestehend aus einem großen Kegel (Gran Cono), der teilweise vom steilen Rand einer Gipfelcaldera umgeben ist, die durch den Einsturz einer früheren (und ursprünglich viel höheren) Struktur namens Mount Somma entstanden ist. Der Gran Cono wurde während der Eruption 79 n. Chr. erzeugt. Aus diesem Grund wird der Vulkan auch Somma-Vesuv oder Somma-Vesuvio genannt. Die Caldera begann sich während eines Ausbruchs vor etwa 17.000-18.000 Jahren zu bilden und wurde durch spätere paroxysmale Ausbrüche vergrößert, die in dem von 79 n. Chr. endeten. Diese Struktur hat dem Begriff „Somma-Vulkan“ seinen Namen gegeben, der jeden Vulkan mit einer Gipfelcaldera beschreibt, die einen neueren Kegel umgibt. 2010 betrug die Höhe des Hauptkegels, der durch Ausbrüche ständig verändert wurde, 1.281 m. Der Monte Somma ist 1.132 m hoch und vom Hauptkegel durch das 5 km lange Tal des Atrio di Cavallo getrennt. Die Hänge des Vulkans sind von Lavaströmen vernarbt, während der Rest stark bewachsen ist, mit Gestrüpp und Wäldern in höheren Lagen und Weinbergen in tieferen Lagen. Der Vesuv wird immer noch als aktiver Vulkan betrachtet, obwohl seine gegenwärtige Aktivität kaum mehr als schwefelreichen Dampf aus den Schloten am Boden und an den Wänden des Kraters produziert. Der Vesuv ist ein Stratovulkan an der konvergenten Grenze, wo die Afrikanische Platte unter die Eurasische Platte subduziert wird. Schichten aus Lava, Asche, Skoria und Bimsstein bilden die vulkanische Spitze. Ihre Mineralogie ist variabel, aber im Allgemeinen Kieselsäure-untersättigt und reich an Kalium, wobei bei den explosiveren Eruptionen Phonolith produziert wird (z.B. die Eruption von 1631, die eine vollständige stratigraphische und petrographische Beschreibung zeigt: Phonolith wurde zuerst ausgebrochen, gefolgt von einem tephritischen Phonolithen und schließlich einem phonolitischen Tephrit).

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)