Australian Shepherd Steckbrief – Aussehen, Verhalten und Haltung

Wenn man den Namen hört, denkt man sofort, dass der Australian Shepherd aus Australien stammt. Das ist aber nicht der Fall. Diese Hunderasse stammt ursprünglich aus der USA. Einwanderer aus Europa und Australien kamen zu Beginn des 19. Jahrhunderts in die Usa und brachten ihr Vieh und ihre Hütehunde mit. Auf den Farmen brauchte man die Hunde um die Farmen zu schützen und um das Vieh in Schach zu halten. Viele Hunde kamen damals zusammen mit „Australian Sheep“, also Schafen in den Staaten an und wurde vermutlich deshalb Australian Shepherds genannt.
In den 60er Jahren begeisterte der Farmer Jay Sisler bei einer Rodeo Show sein Publikum mit vielen Tricks, die er seinem Hund beigebracht hatte. Daraufhin wollten viele auch so einen intelligenten und hübschen Hund besitzen. So wurde der Australian Shepherd nicht mehr nur zum Hüten genutzt sondern wurde auch zu einem beliebten Familienhund.

Größe

Rüde: Schulterhöhe 51 bis 58 cm
Hündin: 46 bis 53 cm
Sie bringen ein Gewicht von 17 bis 27 kg auf die Waage.

Fell

Das Fell ist mittellang. Die Farben sind Bluemerle, Redmerle oder Rot, mit oder ohne Abzeichen.

Verhalten und Haltung

Der Australian Shepherd ist sehr ausdauernd und ausgesprochen intelligent. Das konzentrierte Arbeiten über einen längeren Zeitraum macht ihm nichts aus. Seinem Besitzer gegenüber ist er treu und freundlich. Bei Fremden ist er erst einmal zurückhaltend und sensibel, taut dann aber auf. Seine Familie beschützt er stets, ebenso Haus und Hof, was er noch aus der Vergangenheit als Hütehund gut kann. Seine Beobachtungsgabe ist ebenfalls sehr gut und er entscheidet schnell selbst, was zu tun ist. Die Hunde brauchen eine sinnvolle Aufgabe, damit sie gefordert sind. Bekommt er keine, kann es passieren, dass er sich selbst eine Aufgabe sucht, die dann aber eventuell nicht den Vorstellungen des Besitzers entsprechen.
In der Erziehung lernt er schnell und gerne. Man muss aber konsequent dabei sein. Auch mit anderen Haustieren versteht er sicht gut, will diese aber stets behüten. Genau wie andere Dinge, die sich bewegen wie zum Beispiel Jogger, Radfahrer oder spielende Kinder. Das sollte man stets im Hinterkopf behalten und schon bei Beginn der Erziehung darauf eingehen, damit es nicht Überhand nimmt.
Am liebesten sind die Australian Shepherd immer und überall dabei, weil sie seinem Besitzer gegenüber sehr anhänglich sind.
Natürlich braucht er seinen täglichen Auslauf und Spaziergänge. Ebenso wichtig ist, dass man ihn auch psychisch fordert, damit keine Langeweile oder Unterforderung aufkommt und der Hund unglücklich wird.

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Victoria McCallister

Verfasst von

Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.