Rosellasittich Steckbrief – Aussehen, Lebensraum, Fortpflanzung, Haltung

Der Rosellasittich ist eine Papageienart aus der Gattung der Plattschweifsittiche.
Er zählt zu den farbenprächtigsten Sittichen überhaupt, heute wird er gerne als Stubenvogel gehalten und mit viel Gedulg kann man ihm sogar ein paar Wörter beibringen.
Es sind sehr lebendige Vögel, die ziemlich laut sein können. Also bevor man überlegt sich so einen Stubenvogel anzuschaffen, sollte man dies erst mit den Nachbarn besprechen.

Aussehen

Der Sittich kann eine Länge von bis zu 30 cm erreichen und ein Körpergewicht von 80 – 110 Gramm.
Männchen und Weibchen haben ein fast gleiches Erscheinungsbild, allerdings ist deas leuchtende Rot auf der Oberbrust, auf dem Kopf und am Hals bei den Weibchen etwas blasser dargstellt. Die weißen Wangenflecken sind vom Rest deutlich abgegrenzt.
Der Schnabel ist gräulich-hornfarbend.
Die Unterbrust der Sittiche ist gelb und geht in ein Hellgrün hinüber.

Lebensraum & Nahrung

Die ursprüngliche Heimat des Rosellasittichs ist Australien, Tasmanien aber auch Neuseeland. Dort leben sie in lichten Wäldern und Savannen zusammen mit bis zu 100 anderen Tieren. Im Frühjahr trennen sich die gefundenen Gruppen allerdings um ein geeignetes Nest zu finden.

Die Sittiche fressen überwiegend Samen von Pflanzen, aber auch Früchte, Beeren und Nüsse zählen zur Nahrung, aber auch tierische Prosukte stehen auf dem Speiseplan, wie Insekten und deren Larven. Aber auch Obst zählt dazu, so können die großen Vogelgruppen einen erheblichen Schaden auf den Obstplantagen anrichten.

Fortpflanzung

Die Rosellasittiche nisten in der Regel in dem Zeitraum von August bis Februar, sie zählen zu den Höhlenbrütern.
Die Rufe der Männchen zum Anfang der Fortpflanzungszeit sind nicht zu überhören, damit zeigen die, dass es deren Gebiet ist und versuchen somit die Rivalen abzuweisen.
Das Gelege besteht aus bis zu 8 Eiern, welches nur von dem Weibchen 19 Tage ausgebrütet wird. Auch die ersten zwei Wochen werden die Küken nur von der Mutter versorgt, danach darf sich auch der Hahn beteiligen.
Sobald die Jungen das Nest verlassen haben, beginnt die Henne mit der zweiten Brut. Sie sind die einzigen Plattschweifsittiche, die direkt zweimal hintereinander brüten.

Haltung

Der Sittich kann ein sehr zahmer Artgenosse werden, jedoch muss man ihm viel Aufmerksamkeit und Beschäftigung schenken.
Sie sind sehr aktiv und immer in Bewegung, somit sollte er die Möglichkeit haben seinen Flug in einer großen Voliere zu absolvieren oder gar in einem eigenen Zimmer. Es sollten aber auch viele Landemöglichekiten und Sitzmöglichkeiten vorhanden sein.
Und wie es bei den Vögeln meistens der Fall ist, sollten sie immer paarweise gehalten werden.

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Leonie Auerbach

Verfasst von

Leonie Auerbach

Leonie ist seit 2017 Mitglied des ScreenHaus Magazin Autorenteams und ist ein absoluter Tier- und Reisefreund. Wann immer ihr ein interessantes Tier oder Reiseziel über den Weg läuft, erfahrt ihr es zuerst!

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.