Bischkek Steckbrief – Geschichte, Geographie

Bischkek Steckbrief – Geschichte, Geographie

Bischkek, früher Pishpek und Frunze, ist die Hauptstadt und größte Stadt Kirgisistans (Kirgisische Republik). Bischkek ist auch das administrative Zentrum der Region Tschuy. Die Provinz umgibt die Stadt, obwohl die Stadt selbst nicht Teil der Provinz ist, sondern eher eine Einheit auf Provinzebene von Kirgisistan.

Sie liegt auch in der Nähe der Grenze zwischen Kasachstan und Kirgisistan.
Im Jahr 1825 errichtete das Khanat von Kokand die Festung „Pishpek“, um die lokalen Karawanenrouten zu kontrollieren und Tribut von den kirgisischen Stämmen zu erheben.

Am 4. September 1860 zerstörten russische Truppen unter der Führung von Oberst Apollon Zimmermann mit Zustimmung der Kirgisen die Festung. Im Jahr 1868 wurde an der Stelle der Festung eine russische Siedlung unter dem ursprünglichen Namen „Pishpek“ errichtet.

Sie lag innerhalb des Generalgouvernements von Russisch-Turkestan und dessen Oblast Semiretschje. 1925 wurde in Russisch-Turkestan die Autonome Oblast Kara-Kirgis gegründet und Pishpek zu ihrer Hauptstadt erhoben.

Im Jahr 1926 benannte die Kommunistische Partei der Sowjetunion die Stadt in Frunze um, nach dem dort geborenen bolschewistischen Militärführer Michail Frunze (1885-1925).

Im Jahr 1936 wurde die Stadt Frunze zur Hauptstadt der Kirgisischen Sozialistischen Sowjetrepublik, während der letzten Phase der nationalen Abgrenzung in der Sowjetunion. Im Jahr 1991 änderte das kirgisische Parlament den Namen der Hauptstadt in „Bischkek“.

Bischkek liegt auf einer Höhe von etwa 800 Metern am nördlichen Rand des kirgisischen Ala-Too-Gebirges, einem Ausläufer des Tian-Shan-Gebirges. Diese Berge erheben sich bis zu einer Höhe von 4.895 Metern.

Nördlich der Stadt erstreckt sich eine fruchtbare und sanft gewellte Steppe bis weit in das benachbarte Kasachstan. Der Fluss Chui entwässert den größten Teil des Gebietes.

Bischkek ist durch eine Stichbahn an die Turkestan-Sibirien-Eisenbahn angeschlossen.
Bischkek ist eine Stadt mit breiten Boulevards und marmorverkleideten öffentlichen Gebäuden, kombiniert mit zahlreichen Wohnblocks im sowjetischen Stil, die Innenhöfe umgeben.

Es gibt auch Tausende von kleineren, privat gebauten Häusern, meist außerhalb des Stadtzentrums. Die Straßen folgen einem Gittermuster, wobei die meisten auf beiden Seiten von schmalen Bewässerungskanälen flankiert werden, die unzählige Bäume bewässern und in den heißen Sommern Schatten spenden.

Geschichte

Kokhand-Herrschaft

Ursprünglich eine Karawanenraststätte (möglicherweise von den Sogdiern gegründet) an einem der Zweige der Seidenstraße durch das Tian-Shan-Gebirge, wurde der Ort 1825 vom Khan von Kokand mit einer Lehmfestung befestigt. In den letzten Jahren der Kokhand-Herrschaft wurde die Festung Pishpek von Atabek, dem Datka, geführt.

Tsaristische Ära

Im Jahr 1860 annektierte das kaiserliche Russland das Gebiet, und die Streitkräfte von Oberst Apollon Ernestowitsch Zimmermann nahmen die Festung ein und zerstörten sie.

Oberst Zimmermann baute die Stadt über dem zerstörten Fort wieder auf und ernannte Feld-Poruchik Titow zum Chef einer neuen russischen Garnison. Die kaiserlich-russische Regierung sanierte das Gelände ab 1877 und förderte die Ansiedlung russischer Bauern, indem sie ihnen fruchtbares Land zur Bebauung überließ.

Sowjetische Ära

1926 wurde die Stadt zur Hauptstadt der neu gegründeten Kirgisischen ASSR und wurde in „Frunze“ umbenannt, nach Michail Frunze, einem engen Mitarbeiter Lenins, der in Bischkek geboren wurde und während der Revolutionen von 1905 und 1917 sowie während des Russischen Bürgerkriegs in den frühen 1920er Jahren eine Schlüsselrolle spielte.

Epoche der Unabhängigkeit

Die frühen 1990er Jahre waren stürmisch. Im Juni 1990 wurde nach schweren ethnischen Unruhen im Süden Kirgisistans, die auf die Hauptstadt überzugreifen drohten, der Ausnahmezustand verhängt.

Die Stadt wurde am 5. Februar 1991 in Bischkek umbenannt und Kirgisistan erlangte später im selben Jahr während des Zusammenbruchs der Sowjetunion die Unabhängigkeit. Vor der Unabhängigkeit war die Mehrheit der Bevölkerung von Bischkek ethnische Russen.

Heute ist Bischkek eine moderne Stadt mit vielen Restaurants und Cafés und mit vielen gebrauchten europäischen und japanischen Autos und Kleinbussen, die die Straßen bevölkern.

Allerdings sind die Straßen und Bürgersteige seit den 1990er Jahren baufällig geworden. Gleichzeitig bewahrt Bischkek immer noch sein ehemaliges sowjetisches Flair mit Gebäuden und Gärten aus der Sowjetzeit, die gegenüber neueren Strukturen überwiegen.

Bischkek ist auch das Finanzzentrum des Landes, in dem alle 21 Geschäftsbanken des Landes ihren Sitz haben. Während der Sowjetzeit gab es in der Stadt eine große Anzahl von Industrieanlagen, aber die meisten sind seit 1991 stillgelegt oder werden nur noch in sehr reduziertem Umfang betrieben.

Eines der größten Beschäftigungszentren in Bischkek ist heute der offene Markt Dordoy Bazaar, auf dem viele der in die GUS-Staaten importierten chinesischen Waren verkauft werden.

Geografie

Orientierung

Obwohl die Stadt relativ jung ist, gibt es in der Umgebung einige interessante Stätten aus prähistorischen Zeiten. Es gibt auch Stätten aus der griechisch-buddhistischen Zeit, der Zeit des nestorianischen Einflusses, der Ära der zentralasiatischen Khanate und der sowjetischen Zeit.

Der zentrale Teil der Stadt ist auf einem rechteckigen Rasterplan angelegt. Die Hauptstraße der Stadt ist die ost-westliche Chui Avenue (Chuy Prospekti), benannt nach dem Hauptfluss der Region. In der Sowjetzeit hieß sie Lenin-Allee.

An ihr oder in ihrer Nähe befinden sich viele der wichtigsten Regierungsgebäude und Universitäten. Dazu gehört auch das Gelände der Akademie der Wissenschaften. Der westlichste Abschnitt der Allee ist als Deng Xiaoping Avenue bekannt.

Die Hauptstraße in Nord-Süd-Richtung ist die Yusup Abdrakhmanov Street, die noch immer unter ihrem alten Namen Sovietskaya Street bekannt ist. Ihre nördlichen und südlichen Abschnitte heißen Yelebesov bzw. Baityk Batyr Street.

Entlang der Straße befinden sich mehrere große Einkaufszentren, und im Norden führt sie zum Dordoj-Basar.
Der Erkindik-Boulevard („Freiheit“) verläuft von Norden nach Süden, vom Hauptbahnhof (Bischkek II) südlich der Chui-Allee zum Museumsviertel und Skulpturenpark nördlich der Chui-Allee und weiter nördlich zum Außenministerium.

In der Vergangenheit hieß sie Dzerzhinsky-Boulevard, benannt nach dem kommunistischen Revolutionär Felix Dzerzhinsky, und ihre nördliche Fortsetzung heißt immer noch Dzerzhinsky-Straße.

Eine wichtige Ost-West-Straße ist die Jibek Jolu („Seidenstraße“). Sie verläuft parallel zur Chui Avenue etwa 2 km nördlich von ihr und ist Teil der wichtigsten Ost-West-Straße der Provinz Chui.

Sowohl der östliche als auch der westliche Busbahnhof befinden sich entlang der Jibek Jolu.
Eine römisch-katholische Kirche befindet sich in der ul. Vasiljeva 197 (in der Nähe von Rynok Bayat). Es ist die einzige katholische Kathedrale in Kirgisistan.In der Nähe des Zentrums von Bischkek befindet sich das Stadion nach Dolon Omurzakov. Das ist das größte Stadion in der Kirgisischen Republik.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.