Bangalore Steckbrief & Bilder

Bangalore Steckbrief & Bilder

Bangalore, offiziell bekannt als Bengaluru, ist die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Karnataka. Mit mehr als 8 Millionen Einwohnern und einer Stadtbevölkerung von etwa 11 Millionen Einwohnern ist Bangalore die dritt- und fünftgrößte städtische Agglomeration Indiens. Die Uhrzeit ist 2,5 Stunden weiter als die deutsche Zeit.

Bangalore liegt in Südindien auf dem Dekkan-Plateau in einer Höhe von über 900 m über dem Meeresspiegel und ist bekannt für sein ganzjährig angenehmes Klima. Die Geschichte der Stadt geht auf eine Steininschrift zurück, die um 890 n. Chr. im Nageshwara-Tempel in Begur, Bangalore, gefunden wurde.

Die Begur-Inschrift ist in Halegannada (altes Kannada) geschrieben und erwähnt „Bengaluru Kalaga“ (Schlacht von Bengaluru). Sie war ein bedeutender Wendepunkt in der Geschichte von Bangalore, da sie den frühesten Hinweis auf den Namen „Bengaluru“ trägt.

1537 n.Chr. errichtete Kempé Gowdā – ein Feudalherrscher unter dem Vijayanagara-Reich – eine Schlammfestung, die als Grundlage des modernen Bengaluru und seiner ältesten bis heute existierenden Gebiete oder Petes gilt.

Nach dem Fall des Reiches von Vijayanagar im 16. Jahrhundert verkauften die Mogule Bangalore an Chikkadevaraja Wodeyar (1673-1704), den damaligen Herrscher des Königreichs Mysore, für drei Lakh-Rupien. Als Haider Ali die Kontrolle über das Königreich Mysore übernahm, ging die Verwaltung von Bangalore in seine Hände über.

Nach dem Sieg im Vierten Anglo-Mysore-Krieg (1799) wurde Bangalore von der britischen Ostindienkompanie erobert, die die administrative Kontrolle über die Stadt an den Maharadscha von Mysore zurückgab. Die alte Stadt entwickelte sich in den Herrschaftsgebieten des Maharadschas von Mysore und wurde zur Hauptstadt des Fürstenstaates Mysore gemacht, der als nominell souveräne Einheit des britischen Raj existierte.

1809 verlegten die Briten ihren Kanton nach Bangalore, außerhalb der Altstadt, und um sie herum wuchs eine Stadt heran, die als Teil von Britisch-Indien regiert wurde. Nach der Unabhängigkeit Indiens im Jahr 1947 wurde Bangalore die Hauptstadt des Staates Mysore und blieb auch Hauptstadt, als 1956 der neue indische Staat Karnataka gegründet wurde.

Die beiden städtischen Siedlungen von Bangalore – Stadt und Kanton -, die sich als unabhängige Einheiten entwickelt hatten, verschmolzen 1949 zu einem einzigen städtischen Zentrum. Der bestehende Name Kannada, Bengalūru, wurde 2006 zum offiziellen Namen der Stadt erklärt.

Bangalore gilt weithin als „Silicon Valley Indiens“ (oder „IT-Hauptstadt Indiens“) aufgrund seiner Rolle als führender Exporteur von Informationstechnologie (IT) in Indien. Indische Technologieorganisationen wie ISRO, Infosys, Wipro und HAL haben ihren Sitz in der Stadt.

Bangalore ist eine demographisch vielfältige Stadt und die am zweitschnellsten wachsende Großstadt Indiens. Jüngste Schätzungen der U-Bahn-Wirtschaft des Stadtgebiets haben Bangalore entweder an vierter oder fünfter Stelle der produktivsten U-Bahn-Gebiete Indiens eingestuft.

Bangalore beherbergt zahlreiche Bildungs- und Forschungseinrichtungen in Indien, wie das Indian Institute of Science (IISc), das Indian Institute of Management (Bangalore) (IIMB), das International Institute of Information Technology, Bangalore (IIITB), das National Institute of Fashion Technology, Bangalore, das National Institute of Design, Bangalore (NID R&D Campus), die National Law School of India University (NLSIU) und das National Institute of Mental Health and Neurosciences (NIMHANS).

Zahlreiche staatliche Luft- und Raumfahrt- sowie Verteidigungsorganisationen wie Bharat Electronics, Hindustan Aeronautics und National Aerospace Laboratories haben ihren Sitz in der Stadt. Die Stadt beherbergt auch die Kannada-Filmindustrie.

Etymologie

Der Name „Bangalore“ stellt eine anglisierte Version des Kannada-Sprachennamens und seines ursprünglichen Namens dar. Es ist der Name eines Dorfes in der Nähe von Kodigehalli in der heutigen Stadt Bangalore und wurde von Kempegowda verwendet, um die Stadt zur Zeit ihrer Gründung auf Bangalore zu taufen.

Der früheste Hinweis auf den Namen „Bengalūru“ wurde in einer Steininschrift aus der westlichen Gangadynastie aus dem neunten Jahrhundert auf einem „vīra gallu“ gefunden. In dieser Inschrift, die in Begur gefunden wurde, wird „Bengalūrū“ als ein Ort bezeichnet, an dem 890 n.Chr. eine Schlacht geschlagen wurde.

Sie besagt, dass der Ort bis 1004 Teil des Ganges-Königreichs war und als „Bengaval-uru“, die „Stadt der Wachen“ in Halegannada (Alt Kannada), bekannt war. Eine apokryphe Geschichte erzählt, dass sich der Hoysala-König Veera Ballala II. im zwölften Jahrhundert während einer Jagdexpedition im Wald verirrte. Müde und hungrig stieß er auf eine arme alte Frau, die ihm gekochte Bohnen servierte.

Der dankbare König nannte den Ort „benda-kaal-uru“ (wörtlich: „Stadt der gekochten Bohnen“), woraus sich schließlich „Bengalūru“ entwickelte. Suryanath Kamath hat eine Erklärung für einen möglichen floralen Ursprung des Namens vorgelegt, der sich von benga, dem Kannada-Begriff für Pterocarpus marsupium (auch bekannt als der indische Kinobaum), einer Art trockener und feuchter Laubbäume, ableitet, die in der Region reichlich wuchsen.

Am 11. Dezember 2005 gab die Regierung von Karnataka bekannt, dass sie einen Vorschlag des Jnanpith-Preisträgers U. R. Ananthamurthy angenommen habe, Bangalore in Bengalūru umzubenennen. Am 27. September 2006 verabschiedete der Bruhat Bengaluru Mahanagara Palike (BBMP) eine Resolution zur Umsetzung der vorgeschlagenen Namensänderung.

Die Regierung von Karnataka akzeptierte den Vorschlag, und es wurde beschlossen, die Namensänderung ab 1. November 2006 offiziell umzusetzen. Die Unionsregierung genehmigte diesen Antrag zusammen mit Namensänderungen für 11 weitere Städte in Karnataka im Oktober 2014, so dass Bangalore am 1. November 2014 in „Bengaluru“ umbenannt wurde.

Kempegowda-Flughafen

Geschichte

Frühe und mittelalterliche Geschichte

Eine Entdeckung steinzeitlicher Artefakte bei der indischen Volkszählung von 2001 in Jalahalli, Sidhapura und Jadigenahalli, die sich heute alle am Rande von Bangalore befinden, lässt auf eine wahrscheinliche menschliche Besiedlung um 4.000 v. Chr. schließen. Um 1.000 v. Chr. (Eisenzeit) wurden in Koramangala und Chikkajala am Stadtrand von Bangalore Gräberfelder angelegt.

Münzen der römischen Kaiser Augustus, Tiberius und Claudius, die in Yeswanthpur und HAL gefunden wurden, deuten darauf hin, dass die Region im Jahr 27 v. Chr. am transozeanischen Handel mit den Römern und anderen Zivilisationen beteiligt war.

Die Region des heutigen Bangalore war Teil mehrerer aufeinanderfolgender südindischer Königreiche. Zwischen dem vierten und dem zehnten Jahrhundert wurde die Region Bangalore von der westlichen Ganges-Dynastie von Karnataka regiert, der ersten Dynastie, die eine effektive Kontrolle über die Region aufbaute.

Laut Edgar Thurston gab es achtundzwanzig Könige, die Gangavadi vom Beginn der christlichen Ära bis zu seiner Eroberung durch die Tscholas beherrschten. Diese Könige gehörten zwei verschiedenen Dynastien an: der früheren Linie der Sonnenrasse, die eine Abfolge von sieben Königen des Stammes der Ratti oder Reddi hatte, und der späteren Linie der Ganges-Rasse.

Die westlichen Gangas regierten die Region zunächst als souveräne Macht (350-550), später als Lehnsherren der Chalukyas von Badami, gefolgt von den Rashtrakutas bis ins zehnte Jahrhundert. Der Begur-Nageshwara-Tempel wurde um 860, während der Herrschaft des Westgangakönigs Ereganga Nitimarga I. in Auftrag gegeben und von seinem Nachfolger Nitimarga II. erweitert.

Um 1004, während der Herrschaft von Raja Raja Chola I, besiegten die Cholas unter dem Kommando des Kronprinzen Rajendra Chola I die westlichen Gangas und eroberten Bangalore. In dieser Zeit wurde die Region Bangalore Zeuge der Migration vieler Gruppen – Krieger, Verwalter, Händler, Handwerker, Pastoren, Landwirte und religiöses Personal aus Tamil Nadu und anderen Kannada sprechenden Regionen.

Der Chokkanathaswamy-Tempel in Domlur, der Aigandapura-Komplex bei Hesaraghatta, der Mukthi Natheshwara-Tempel in Binnamangala, der Choleshwara-Tempel in Begur und der Someshwara-Tempel in Madiwala stammen aus der Chola-Ära. 1117 besiegte der Hoysala-König Vishnuvardhana die Cholas in der Schlacht von Talakad im Süden Karnatakas und dehnte seine Herrschaft über die Region aus.

Vishnuvardhana vertrieb die Tscholas aus allen Teilen des Staates Mysore. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts wurde Bangalore zu einer Quelle der Auseinandersetzungen zwischen zwei sich bekriegenden Vettern, dem Hoysala-Herrscher Veera Ballala III. von Halebidu und Ramanatha, die von dem von Hoysala gehaltenen Gebiet in Tamil Nadu aus verwalteten.

Veera Ballala III. hatte in Hudi (jetzt innerhalb der Grenzen der Bangalore Municipal Corporation) einen Bürgermeister ernannt und damit das Dorf in den Status einer Stadt erhoben. Nach dem Tod von Veera Ballala III. im Jahr 1343 war das nächste Reich, das die Region regierte, das Vijayanagara-Reich, das seinerseits den Aufstieg von vier Dynastien erlebte, den Sangamas (1336-1485), den Saluvas (1485-1491), den Tuluvas (1491-1565) und den Aravidu (1565-1646).

Während der Herrschaft des Vijayanagara-Reiches errichtete Achyuta Deva Raya aus der Tuluva-Dynastie den Shivasamudra-Staudamm auf der anderen Seite des Arkavati-Flusses bei Hesaraghatta, dessen Reservoir die heutige Stadt regelmäßig mit Leitungswasser versorgt.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.