Zwerspecht Steckbrief – Aussehen, Brutbiologie, Arten

Die Mehrzahl, das heißt etwa 25 Arten von den 29 bis 30 Arten der Weichschwanzspechte oder Zwergspechte, bewohnt die ausgedehnten, baumbestandenen Weideflächen, wüstenähnlichen Buschlandschaften und offenere Waldgebiete sowie die Randbezirke und Lichtungen der tropischen Regenwälder Südamerikas.
Ob alle diese „Piculets“ (englisch) der einen Gattung Picumnus wirklich so eng miteinander verwandt sind, dass sie zu Recht in eine gemeinsame Gattung gestellt werden können, ist den Zoologen wegen der geringen Kenntnisse über diese interessanten Vögel noch unklar.

Aussehen

Zwergspechte werden nur 7,5 bis 15 cm lang und haben im Gegensatz zu den Echten Spechten keine Kopfhauben, versteiften Schwanzfedern und einen kürzeren, seitlich zusammengedrückten Schnabel. Sie können sich daher nicht wie jene mit dem Schwanz beim senktrechten Klettern an Stämmen abstützen, sondern klettern geschickt auch im feinsten Gezweig umher und können sich selbst mit dem Rücken zuunterst und auch kopfabwärts an Ästen und Stämmen entlang bewegen. In ihrem wellenförmigen Flug gleichen „Piculets“ aber den anderen Spechten. Zwergspechte suchen ebenfalls nach Insekten und deren in Holz bohrenden Larven, wobei sie ihren Schnabel geschickt auch als Meißel einsetzen. Die Zunge ist allerdings nicht so weit vorstreckbar wie bei Echten Spechten. Wenn auch die Schläge nicht ganz so wuchtig wie bei jenen mit ihren massiven Schnäbeln ausfallen, so hört man das Klopfen der gar nicht sonderlich scheuen Zwergspechte erstaunlich weit.

Brutbiologie

Auch beim Aushöhlen von Brutkammern in morschen Bäumen oder zum Erweitern bereits vorhandener Baumhöhlen nehmen Weichschwanzspechte ihren Schnabel zu Hilfe. Während der Brutperiode nutzen sich ihre als Stütze benutzten, kurzen Schwänzen oft beträchtlich ab. Das Gelege besteht bei einigen südamerikanischen Arten aus bis zu 4 Eiern (bei den afrikanischen Zwergspechten aus 2 Eiern, Größe 1,4 x 1,2 cm) und wird etwa 2 Wochen lang bebrütet. Beide Altvögel versorgen die Jungen, bis diese nach gut 3 Wochen die schützende Nistkammer verlassen.

Arten

Der 12 bis 13 cm lange Antillenspecht oder Hüpfspecht lebt nur auf Haiti und Gonave. Er steht den südamerikanischen Zwergspechten verwandtschaftlich nicht näher als die 3 Arten der Gattung Sasia, von denen eine in Afrika, der Graubauchspecht, in Südkamerun, Gabun und in Westangola bis Nordostzaire lebt und zwei weitere in Asien beheimatet sind. Diese beiden Arten leben auch in höheren Berglagen und bevölkern vorzugsweise Bambusbestände.

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Victoria McCallister

Verfasst von

Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.