Westminster Kathedrale Steckbrief – Geschichte, Architektur

Westminster Kathedrale Steckbrief – Geschichte, Architektur

Die Westminster Cathedral ist die Mutterkirche der römisch-katholischen Kirche in England und Wales. Sie ist die größte katholische Kirche in Großbritannien und der Sitz des Erzbischofs von Westminster.
Die Westminster Cathedral ist die 50. größte Kirche der Welt in Bezug auf die Innenfläche (5.017m²) und bietet Platz für bis zu 3000 Personen. Sie ist die 38. größte katholische Kirche der Welt in Bezug auf die Innenfläche.
Das Grundstück, auf dem die Kathedrale in der Stadt Westminster steht, wurde 1885 von der Diözese Westminster erworben und der Bau 1903 fertiggestellt.

Entworfen von John Francis Bentley im neobyzantinischen Stil und dementsprechend fast vollständig aus Backstein, ohne Stahlverstärkungen, nannte John Betjeman sie „ein Meisterwerk in gestreiftem Backstein und Stein“ und sagte, dass sie zeige, dass „der gute Handwerker keinen Stahl oder Beton braucht“.

Geschichte

Im späten 19. Jahrhundert war die Hierarchie der römisch-katholischen Kirche in England und Wales gerade erst wiederhergestellt worden, und zum Gedenken an den 1865 verstorbenen Kardinal Wiseman (ab 1850 erster Erzbischof von Westminster) wurde die erste größere Geldsumme für die neue Kathedrale aufgebracht. Das Land wurde 1884 von Wisemans Nachfolger, Kardinal Manning, erworben, nachdem es zuvor vom zweiten Tothill Fields Bridewell Gefängnis genutzt wurde.

Nach zwei Fehlstarts in den Jahren 1867 (unter dem Architekten Henry Clutton) und 1892 (Architekt Baron von Herstel) begann der Bau 1895 unter Mannings Nachfolger, dem dritten Erzbischof, Kardinal Vaughan, mit John Francis Bentley als Architekt und in einem stark von byzantinischer Architektur beeinflussten Stil.

1903, ein Jahr nach Bentleys Tod, wurde die Kathedrale eröffnet. Einer der ersten öffentlichen Gottesdienste in der Kathedrale war das Requiem von Kardinal Vaughan; der Kardinal starb am 19. Juni 1903. Aus Gründen der Sparsamkeit war mit der Ausschmückung des Innenraums kaum begonnen worden und es blieb noch viel zu tun. Nach den damaligen Gesetzen der katholischen Kirche konnte kein Gotteshaus eingeweiht werden, wenn es nicht schuldenfrei war und seine Bausubstanz nicht fertiggestellt war. Die Weihe fand am 28. Juni 1910 statt, obwohl der Innenraum nie fertiggestellt wurde. 1895 wurde die Kathedrale dem Kostbarsten Blut unseres Herrn Jesus Christus geweiht. Darauf weist die lateinische Widmung über dem Portalbogen hin: Domine Jesus Rex et Redemptor per Sanguinem tuum salva nos (englische Übersetzung: „Herr Jesus, König und Erlöser, heile uns durch dein Blut“).

Die weiteren Patrone sind die heilige Maria, die Mutter Jesu, der heilige Josef, sein Ziehvater, und der heilige Petrus, sein angeblicher Vikar. Die Kathedrale hat auch zahlreiche Nebenpatrone: St. Augustinus und alle britischen Heiligen, St. Patrick und alle Heiligen Irlands. Das Fest der Einweihung der Kathedrale wird jedes Jahr am 1. Juli gefeiert, der von 1849 bis 1969 das Fest des Kostbarsten Blutes unseres Herrn Jesus Christus war.
Im Jahr 1977 besuchte Königin Elisabeth II. im Rahmen ihrer Silberjubiläumsfeierlichkeiten die Kathedrale, um eine Blumenschau zu sehen.

Am 28. Mai 1982, dem ersten Tag seines sechstägigen Pastoralbesuchs im Vereinigten Königreich, feierte Papst Johannes Paul II. in der Kathedrale eine Messe.
Am St. Andrew’s Day (30. November) 1995 besuchte Königin Elizabeth auf Einladung von Kardinal Basil Hume erneut die Kathedrale, aber dieses Mal nahm sie an der Choralvesper teil, der ersten Teilnahme der Königin an einer römisch-katholischen Kirchenliturgie in Großbritannien.
Am 18. September 2010, am dritten Tag seines viertägigen Staatsbesuchs im Vereinigten Königreich, feierte Papst Benedikt XVI. in der Kathedrale eine Messe.

Im Januar 2011 war die Kathedrale Schauplatz der Aufnahme und späteren Ordination von drei ehemaligen anglikanischen Bischöfen in das neu gegründete Personalordinariat Our Lady of Walsingham.
2012 war die Kathedrale Schauplatz von 2 Episoden der dreiteiligen BBC Four Dokumentationsreihe „Catholics“: In der ersten Folge ging es um Frauen, die die Kathedrale besuchen und/oder dort arbeiten und ihren Glauben, und in der dritten Folge ging es um die Männer, die im Priesterseminar Allen Hall zu Priestern der Kirche ausgebildet werden, und in der Folge gab es eine kurze Szene ihrer Weihe in der Kathedrale.

Architektur

Das gesamte Gebäude im neobyzantinischen Stil hat eine Grundfläche von etwa 5.017 Quadratmetern, wobei neben dem Campanile ein geräumiges, durchgehendes Kirchenschiff dominiert, das vom Narthex bis zu den Stufen des Altarraums 18 Meter breit und 70 Meter lang ist und von einem Kuppelgewölbe überspannt wird.

Bei der Planung des Kirchenschiffs wurde ein System von Stützen gewählt, das dem der meisten gotischen Kathedralen nicht unähnlich ist, wo große, aber schmale Strebepfeiler in Abständen vorspringen und durch Querwände, Arkaden und Gewölbe versteift werden. Anders als in einer gotischen Kathedrale sind sie in Westminster auf den Innenraum beschränkt. Die Hauptpfeiler und Querbögen, die die Kuppeln tragen, unterteilen das Kirchenschiff in drei Joche, die jeweils etwa 395 Quadratmeter groß sind. Die Kuppeln ruhen auf den Bögen in einer Höhe von 27 Metern über dem Fußboden, die gesamte Innenhöhe beträgt 34 Meter.

Durch die Wahl des Pendelkuppeltyps mit geringer Konkavität für die Hauptüberdachung wurden Gewicht und Druck auf ein Minimum reduziert. Die Kuppeln und Pendentures sind aus Beton geformt, und da auf fremde Dächer aus Holz verzichtet wurde, war es notwendig, eine dünne unabhängige Außenschale aus undurchlässigem Stein vorzusehen. Die Beton-Flachdächer um die Kuppeln sind mit Asphalt bedeckt. Das Heiligtum ist in seinem Konstruktionssystem im Wesentlichen byzantinisch. Die sich nach allen Seiten öffnenden Anbauten lassen den Kuppelkranz stützenfrei erscheinen.

Der östliche Abschluss der Kathedrale erinnert an den romanischen bzw. lombardischen Stil Norditaliens. Die Krypta mit Öffnungen zum Altarraum, die sich eng an die Basilika Sant’Ambrogio in Mailand anlehnt, die offene Kolonnade unter der Traufe, das Holzdach, das dem Bogen des Scheitels folgt, sind bekannte Merkmale. Die großen Strebepfeiler halten dem Druck des Gewölbes mit einer Spannweite von 14,5 m stand. Obwohl der kreuzförmige Grundriss im Inneren des Gebäudes nicht sehr auffällig ist, wird er außen durch die kühn vorspringenden Querschiffe hervorgehoben. Diese mit ihren Zwillingsgiebeln, Schieferdächern und quadratischen Türmchen mit pyramidenförmigen Steinaufsätzen suggerieren einen normannischen Prototyp, der in auffälligem Kontrast zum Rest des Entwurfs steht.

Die Hauptbauteile des Gebäudes sind aus Ziegeln und Beton, wobei letzteres Material für die Gewölbe und Kuppeln mit abgestufter Dicke und komplizierten Kurven verwendet wurde. Der byzantinischen Tradition folgend, wurde der Innenraum mit Blick auf die Verwendung von Marmor und Mosaik gestaltet. Die großzügige Verwendung von weißen Steinbändern in Verbindung mit dem roten Ziegelmauerwerk (das in der unmittelbaren Umgebung üblich ist) erzeugt einen für das britische Auge völlig fremden Eindruck. Die Ziegel wurden von der Ziegelei Thomas Lawrence in Bracknell handgeformt und geliefert.

Die Haupteingangsfassade verdankt ihre Komposition in gewissem Maße eher dem Zufall als dem Design. Das auffälligste Merkmal der Fassade ist der tief eingeschnittene Bogen über dem zentralen Eingang, flankiert von Tribünen und Treppentürmchen. Die Nordfassade mit einer Länge von fast 91,5 Metern, die mit den vertikalen Linien des Campanile und der Querschiffe kontrastiert, ist sehr beeindruckend. Sie ruht auf einem durchgehenden und schlichten Sockel aus Granit, und nur über den flachen Dächern der Kapellen nimmt der Bau eine abwechslungsreiche Kontur an.
Marmorsäulen mit Kapitellen byzantinischer Art stützen die Galerien und andere untergeordnete Teile des Gebäudes. Der Marmor, der für die Säulen ausgewählt wurde, stammt in einigen Fällen aus Formationen, die von den alten Römern, hauptsächlich in Griechenland, abgebaut wurden.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: