Scrabble Steckbrief

Scrabble Steckbrief

Scrabble ist ein Wortspiel, bei dem zwei bis vier Spieler Punkte erzielen, indem sie Spielsteine, die jeweils einen einzelnen Buchstaben tragen, auf ein Spielbrett legen, das in ein Raster von 15×15 Quadraten unterteilt ist. Die Spielsteine müssen Wörter bilden, die in Kreuzworträtselform von links nach rechts in Reihen oder von links nach rechts in Spalten gelesen werden können, und müssen in einem Standardwörterbuch oder -lexikon enthalten sein.
Der Name Scrabble ist in den meisten Teilen der Welt ein Warenzeichen von Mattel, außer in den Vereinigten Staaten und Kanada, wo er ein Warenzeichen von Hasbro ist. Das Spiel wird in 121 Ländern verkauft und ist in mehr als 30 Sprachen erhältlich; weltweit wurden etwa 150 Millionen Sets verkauft, und etwa ein Drittel der amerikanischen und die Hälfte der britischen Haushalte verfügen über ein Scrabble-Set. Es gibt ungefähr 4.000 Scrabble-Clubs auf der ganzen Welt.

Spieldetails

Das Spiel wird von zwei bis vier Spielern auf einem quadratischen Spielbrett gespielt, das mit einem Raster von 15×15 Feldern (einzeln als „Quadrate“ bezeichnet) bedruckt ist, von denen jedes ein einzelnes Buchstabenplättchen aufnimmt. Das Spielbrett ist mit „Premium“-Quadraten gekennzeichnet, die die Anzahl der vergebenen Punkte multiplizieren: acht dunkelrote „Dreiwort“-Quadrate, 17 hellrote „Doppelwort“-Quadrate, von denen eines, das mittlere Quadrat (H8), mit einem Stern oder einem anderen Symbol gekennzeichnet ist; 12 dunkelblaue „Dreibuchstaben“-Quadrate und 24 hellblaue „Doppelbuchstaben“-Quadrate. Im Jahr 2008 änderte Hasbro die Farben der Premium-Quadrate in Orange für TW, Rot für DW, Blau für DL und Grün für TL, aber das ursprüngliche Farbschema der Premium-Quadrate wird für Scrabble-Bretter, die bei Turnieren verwendet werden, immer noch bevorzugt.

In einem englischsprachigen Satz enthält das Spiel 100 Spielsteine, von denen 98 mit einem Buchstaben und einem Punktwert von 1 bis 10 gekennzeichnet sind. Die Anzahl der Punkte für jedes mit Buchstaben versehene Plättchen basiert auf der Häufigkeit der Buchstaben im Standard-Englisch; gebräuchliche Buchstaben wie Vokale sind einen Punkt wert, während weniger gebräuchliche Buchstaben höher bewertet werden, wobei Q und Z jeweils 10 Punkte wert sind. Das Spiel hat auch zwei leere Spielsteine, die nicht markiert sind und keinen Punktwert haben. Die Blankosteine können als Ersatz für jeden beliebigen Buchstaben verwendet werden; sobald sie auf dem Spielbrett liegen, ist die Wahl jedoch festgelegt. Andere Sprachsätze verwenden andere Buchstabensatzverteilungen mit anderen Punktwerten.
Fliesen bestehen in der Regel aus Holz oder Kunststoff und sind 19 mal 19 Millimeter (0,75 in × 0,75 in) quadratisch und 4 mm (0,16 in) dick, so dass sie etwas kleiner sind als die Quadrate auf dem Brett. Nur die Palisanderfliesen der Deluxe-Ausgabe variieren in der Breite bis zu 2 mm (0.08 in) für verschiedene Buchstaben. Reiseversionen des Spiels haben oft kleinere Spielsteine (z.B. 13 mm × 13 mm (0.51 in × 0.51 in)); manchmal sind sie magnetisch, um sie an ihrem Platz zu halten. Der Großbuchstabe ist in der Mitte der Spielfeldfläche in Schwarz und der Punktwert des Buchstabens in einer kleineren Schriftart in der rechten unteren Ecke gedruckt. Die meisten modernen Ersatzkachelsätze haben eine Größe von 18 mm × 20 mm (0,7 in × 0,8 in).

S ist einer der vielseitigsten Steine im englischsprachigen Scrabble, weil er an viele Wörter angehängt werden kann, um sie zu pluralisieren (oder im Fall der meisten Verben in die dritte Person Singular Präsens umzuwandeln, wie im Wort PLUMMETS); Alfred Butts enthielt nur vier S-Steine, um das Spiel nicht „zu einfach“ zu machen. Q gilt als der schwierigste Buchstabe, da fast alle Wörter mit diesem Buchstaben auch U enthalten; ein ähnliches Problem tritt in anderen Sprachen wie Französisch, Niederländisch, Italienisch und Deutsch auf. Auch J ist aufgrund seiner geringen Häufigkeit und einer Knappheit von Wörtern mit ihm am Ende schwierig zu spielen. C und V können im Endspiel problematisch sein, da es keine Wörter mit zwei Buchstaben gibt, außer für CH im Collins Scrabble Words-Lexikon.

Geschichte

Im Jahr 1938 schuf der amerikanische Architekt Alfred Mosher Butts das Spiel als Variation eines von ihm erfundenen früheren Wortspiels, das er Lexiko nannte. Die beiden Spiele hatten den gleichen Satz Buchstabenplättchen, deren Verteilung und Punktwerte Butts durch eine Häufigkeitsanalyse von Buchstaben aus verschiedenen Quellen, einschließlich der New York Times, ermittelte. Das neue Spiel, das er Criss-Crosswords nannte, fügte das 15×15 Spielbrett und den Kreuzworträtsel-Stil hinzu. Er stellte einige Sätze selbst her, konnte das Spiel jedoch nicht an die großen Spielehersteller der damaligen Zeit verkaufen. 1948 kaufte James Brunot, ein Bewohner von Newtown, Connecticut, und einer der wenigen Besitzer des ursprünglichen Criss-Crosswords-Spiels, die Rechte zur Herstellung des Spiels und gewährte Butts im Gegenzug für jede verkaufte Einheit eine Lizenzgebühr. Obwohl er den grössten Teil des Spiels (einschliesslich der Verteilung der Buchstaben) unverändert liess, ordnete Brunot die „Premium“-Felder des Bretts leicht um und vereinfachte die Regeln; er benannte das Spiel auch in Scrabble um, ein echtes Wort, das „hektisch kratzen“ bedeutet. 1949 fertigten Brunot und seine Familie Sets in einem umgebauten ehemaligen Schulhaus in Dodgingtown, Connecticut, einem Stadtteil von Newtown, an. In jenem Jahr stellten sie 2.400 Sets her, verloren aber Geld. Der Legende nach kam 1952 der große Durchbruch für Scrabble, als Jack Straus, Präsident von Macy’s, das Spiel im Urlaub spielte. Als er aus dem Urlaub zurückkehrte, war er überrascht, dass das Spiel in seinem Laden nicht angeboten wurde. Er gab eine Großbestellung auf, und innerhalb eines Jahres „musste jeder eins haben“. 1952 verkaufte Brunot, der die Nachfrage selbst nicht befriedigen konnte, die Herstellungsrechte an die auf Long Island ansässigen Unternehmen Selchow und Righter, einen der Hersteller, die wie Parker Brothers und Milton Bradley Company das Spiel zuvor abgelehnt hatten. Harriet T. Righter lizenzierte das Spiel 1952 vom Unternehmer James Brunot. „Es ist ein nettes kleines Spiel. Es wird sich in Buchläden gut verkaufen“, erinnerte sie sich daran, wie sie über Scrabble sagte, als sie es zum ersten Mal sah. In seinem zweiten Jahr als Produkt von Selchow und Righter wurden fast vier Millionen Sätze verkauft. 1972 kauften Selchow und Righter das Warenzeichen für das Spiel. JW Spear (heute eine Tochtergesellschaft von Mattel) begann am 19. Januar 1955 mit dem Verkauf des Spiels in Australien und Großbritannien. Im Jahr 1986 wurde Selchow and Righter an Coleco verkauft, das bald darauf in Konkurs ging. Hasbro kaufte die Vermögenswerte des Unternehmens, darunter Scrabble und Parcheesi. 1984 wurde Scrabble in eine Tagesspielshow auf NBC umgewandelt. Die Scrabble-Spielshow lief von Juli 1984 bis März 1990, mit einer zweiten Auflage von Januar bis Juni 1993. Die Show wurde von Chuck Woolery moderiert. Der Slogan in den Werbesendungen lautete: „Jeder Mensch stirbt; nicht jeder Mensch stirbt wirklich Scrabble“. Im Jahr 2011 wurde eine neue TV-Variante von Scrabble, Scrabble Showdown genannt, auf dem Kabelkanal The Hub ausgestrahlt, der ein Joint Venture von Discovery Communications, Inc. und Hasbro ist.
Scrabble wurde 2004 in die National Toy Hall of Fame aufgenommen.

Evolution der Regeln

Die „box rules“, die in jedem Exemplar der nordamerikanischen Ausgabe enthalten sind, wurden viermal editiert: 1953, 1976, 1989 und 1999. 1953 gab es folgende wesentliche Änderungen:

Es wurde klargestellt, dass:

  • Wörter könnten durch einzelne Buchstaben gespielt werden, die bereits auf der Tafel stehen.
  • Ein Spieler konnte ein Wort parallel und unmittelbar neben einem bestehenden Wort spielen, vorausgesetzt, dass alle gebildeten kreuzenden Wörter gültig waren.
  • Die Wirkung von zwei Prämienquadraten sollte multiplikativ zusammengesetzt werden.
  • Die bisher nicht näher spezifizierte Strafe für die erfolgreiche Anfechtung eines Spiels hiess: Entzug von Spielsteinen und Verlust des Zuges. 1976 gab es folgende wichtige Änderungen:

Es wurde deutlich gemacht, dass die leere Kachel beim Zeichnen ein A schlägt, um zu sehen, wer zuerst geht.
Ein Spieler könnte seinen Zug passen und dabei nichts tun.
Eine Strafe für Spielverlust wurde hinzugefügt, wenn ein akzeptables Spiel angefochten wurde.
Bei Gleichstand gewinnt der Spieler, dessen Punktzahl vor der Berichtigung um ungespielte Spielsteine am höchsten war; im Turnierspiel wird ein Unentschieden für beide Spieler als halber Sieg gewertet. 1989 wurden redaktionelle Änderungen vorgenommen, die sich nicht auf das Gameplay auswirkten. 1999 gab es folgende wesentliche Änderungen:

Es wurde klargestellt, dass:

  • ein Spielstein kann verschoben oder ersetzt werden, bis das Spiel erzielt wurde.
  • eine Herausforderung gilt für alle Wörter, die in dem gegebenen Stück vorkommen.
  • Das Spielen aller sieben Steine wird in Nordamerika offiziell als „Bingo“ und anderswo als „Bonus“ bezeichnet.
  • Eine Änderung des Wortlauts der Regeln hätte dahingehend interpretiert werden können, dass ein Spieler in einem einzigen Zug mehr als ein Wort in einer Reihe bilden darf.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: