Sankt Petersburg Steckbrief & Bilder

Sankt Petersburg, früher bekannt als Petrograd (1914-1924), dann Leningrad (1924-1991), ist eine Stadt an der Newa, am Kopf des Finnischen Meerbusens an der Ostsee. Es ist nach Moskau die zweitgrößte Stadt Russlands. Mit rund 5,4 Millionen Einwohnern ist sie die viertgrößte Stadt Europas, die bevölkerungsreichste Stadt an der Ostsee sowie die nördlichste Metropole Europas und der Welt. Als wichtiger russischer Hafen an der Ostsee wird sie als föderalistische Stadt regiert.
Die Stadt wurde am 27. Mai 1703 von Zar Peter dem Großen an der Stelle einer eroberten schwedischen Festung gegründet und nach dem Apostel Sankt Peter benannt. Sankt Petersburg ist historisch und kulturell mit der Geburt des Russischen Reiches und dem Eintritt Russlands in die moderne Geschichte als europäische Großmacht verbunden. Es diente von 1713 bis 1918 als Hauptstadt des Zarenreichs von Russland und des darauf folgenden Russischen Reichs (zwischen 1728 und 1730 wurde es für kurze Zeit durch Moskau ersetzt). Nach der Oktoberrevolution 1917 verlegten die Bolschewiki ihre Regierung nach Moskau. 2018 empfing Sankt Petersburg als eines der wichtigsten Tourismuszentren Russlands über 15 Millionen Touristen und gilt als ein wichtiges wirtschaftliches, wissenschaftliches und kulturelles Zentrum Russlands. In der Neuzeit gilt es als die Hauptstadt des Nordens und dient als Sitz einiger föderaler Regierungsorgane wie dem Verfassungsgericht Russlands und dem Heraldischen Rat des Präsidenten der Russischen Föderation. Sie ist auch Sitz der Russischen Nationalbibliothek und ein geplanter Standort für das Oberste Gericht der Russischen Föderation sowie Sitz des Hauptquartiers der russischen Marine und des westlichen Militärbezirks der russischen Streitkräfte. Das historische Zentrum von Sankt Petersburg und verwandte Gruppen von Denkmälern gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe, weshalb es auch als Kulturhauptstadt Russlands bezeichnet wird. In Sankt Petersburg befinden sich die Eremitage, eines der größten Kunstmuseen der Welt, und das Lakhta Center, der höchste Wolkenkratzer Europas. Viele ausländische Konsulate, internationale Konzerne, Banken und Unternehmen haben Büros in Sankt Petersburg.

Etymologie

Ein Befürworter der Verwestlichung Russlands, Peter der Große, der die Stadt gründete, nannte sie ursprünglich Sankt-Pieter-Burch in niederländischer Manier, später wurde ihre Schreibweise unter deutschem Einfluss als Sankt-Peterburg vereinheitlicht. (Im russischen Namen fehlt der Buchstabe s zwischen Peter und Burg.) Am 1. September 1914, nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs, benannte die Reichsregierung die Stadt in Petrograd um, was „Peterstadt“ bedeutet, um die deutschen Wörter Sankt und Burg auszulöschen. Am 26. Januar 1924, kurz nach dem Tod von Wladimir Lenin, wurde sie in Leningrad umbenannt, was „Leninstadt“ bedeutet. Am 6. September 1991 wurde der ursprüngliche Name Sankt-Peterburg durch ein stadtweites Referendum zurückgegeben. Heute ist die Stadt im Englischen als „Sankt Petersburg“ bekannt. Die Einwohner bezeichnen die Stadt oft mit ihrem verkürzten Spitznamen Piter.
Die traditionellen Spitznamen der Stadt unter Russen sind das Fenster zum Westen und das Fenster zu Europa. St. Petersburg, die nördlichste Metropole der Welt, wird wegen ihrer vielen Wasserkorridore oft das Venedig des Nordens oder das russische Venedig genannt, da die Stadt auf Sumpf und Wasser gebaut ist. Darüber hinaus verfügt St. Petersburg über eine stark westeuropäisch inspirierte Architektur und Kultur, die sich mit dem russischen Erbe der Stadt verbindet. Ein weiterer Spitzname St. Petersburgs ist Die Stadt der Weißen Nächte aufgrund eines Naturphänomens, das durch die Nähe zur Polarregion entsteht und dafür sorgt, dass die Nächte der Stadt im Sommer einen Monat lang nicht völlig dunkel werden.

Geschichte

Kaiserzeit (1703-1917)

Schwedische Kolonisten errichteten 1611 die Nyenskans, eine Festung an der Mündung der Newa, im damaligen Ingermanland, das vom finnischen Stamm der Ingermanen bewohnt war. Die kleine Stadt Nyen wuchs um sie herum auf.
Ende des 17. Jahrhunderts wollte Peter der Große, der sich für die Seefahrt und maritime Angelegenheiten interessierte, dass Russland einen Seehafen für den Handel mit dem übrigen Europa erhält. Er brauchte einen besseren Seehafen als den damals wichtigsten des Landes, Archangelsk, der im äußersten Norden am Weißen Meer lag und im Winter für den Schiffsverkehr gesperrt war.

Am 12. Mai 1703, während des Großen Nordischen Krieges, eroberte Peter der Große Nyenskans und ersetzte bald darauf die Festung. Am 27. Mai 1703, näher an der Mündung 5 km landeinwärts vom Golf, auf der Insel Sajatschi legte er die Peter-und-Paul-Festung nieder, die zum ersten Ziegel- und Steingebäude der neuen Stadt wurde. Die Stadt wurde von Wehrpflichtigen aus ganz Russland erbaut; einige Jahre lang waren auch eine Reihe schwedischer Kriegsgefangener unter der Aufsicht von Alexander Menschikow beteiligt. Zehntausende Leibeigene starben beim Bau der Stadt. Später wurde die Stadt zum Zentrum des Sankt-Petersburger Gouvernements. Peter verlegte die Hauptstadt 1712 von Moskau nach Sankt Petersburg, 9 Jahre bevor der Vertrag von Nystad von 1721 den Krieg beendete; bereits 1704 bezeichnete er Sankt Petersburg als Hauptstadt (oder Regierungssitz).

In den ersten Jahren entwickelte sich die Stadt um den Dreifaltigkeitsplatz am rechten Ufer der Newa, in der Nähe der Peter-und-Paul-Festung. Doch schon bald begann man, Sankt Petersburg nach einem Plan auszubauen. Bis 1716 hatte der schweizerisch-italienische Domenico Trezzini ein Projekt ausgearbeitet, wonach das Stadtzentrum auf der Wassiljewski-Insel liegen und von einem rechteckigen Kanalnetz geformt werden sollte. Das Projekt wurde nicht vollendet, ist aber an der Anordnung der Straßen zu erkennen. Im Jahr 1716 ernannte Peter der Große den Franzosen Jean-Baptiste Alexandre Le Blond zum Chefarchitekten von Sankt Petersburg. Der von Trezzini und anderen Architekten entwickelte Stil des Petrin-Barock, der durch Gebäude wie den Menschikow-Palast, die Kunstkamera, die Peter-und-Paul-Kathedrale und die Zwölf-Kollegia beispielhaft dargestellt wird, wurde in der Stadtarchitektur des frühen 18. Jahrhunderts. 1724 wurden die Akademie der Wissenschaften, die Universität und das Akademische Gymnasium von Peter dem Großen in Sankt Petersburg gegründet.
Im Jahr 1725 starb Peter im Alter von zweiundfünfzig Jahren. Seine Bemühungen, Russland zu modernisieren, waren auf Widerstand der russischen Nobilität gestoßen, was zu mehreren Anschlägen auf sein Leben und einem Verratsfall an seinem Sohn führte. 1728 verlegte Peter II. von Russland seinen Sitz wieder nach Moskau. Doch vier Jahre später, 1732, unter Kaiserin Anna von Russland, wurde St. Petersburg erneut zur Hauptstadt des Russischen Reiches ernannt. Es blieb für weitere 186 Jahre bis zur kommunistischen Revolution von 1917 der Sitz der Romanow-Dynastie und des kaiserlichen Hofes der russischen Zaren sowie der Sitz der russischen Regierung.
In den Jahren 1736-1737 litt die Stadt unter katastrophalen Bränden. Um die beschädigten Stadtbezirke wieder aufzubauen, gab ein Komitee unter Burkhard Christoph von Münnich 1737 einen neuen Plan in Auftrag. Die Stadt wurde in fünf Stadtbezirke geteilt, und das Stadtzentrum wurde in den Admiralitätsbezirk am Ostufer zwischen der Newa und der Fontanka verlegt.

Sie entwickelte sich entlang dreier radialer Straßen, die am Admiralitätsgebäude zusammentreffen und heute als Newski-Prospekt (der als die Hauptstraße der Stadt gilt), Gorochowaja-Straße und Wosnesenski-Prospekt bekannt sind. In den ersten sechzig Jahren wurde die Barockarchitektur in der Stadt dominierend und gipfelte im elisabethanischen Barock, der vor allem durch den Italiener Bartolomeo Rastrelli mit Gebäuden wie dem Winterpalast repräsentiert wird. In den 1760er Jahren wurde die barocke Architektur von der neoklassizistischen Architektur abgelöst.
Die 1762 gegründete Kommission für Steinbauten von Moskau und Sankt Petersburg verfügte, dass kein Bauwerk in der Stadt höher als der Winterpalast sein darf und dass die Abstände zwischen den Gebäuden verboten sind. Während der Herrschaft von Katharina der Großen in den 1760er-1780er Jahren waren die Ufer der Newa mit Granitböschungen gesäumt.
Doch erst 1850 durfte die erste ständige Brücke über die Newa, die Blagoweschtschensky-Brücke, eröffnet werden. Davor waren nur Pontonbrücken erlaubt. Der Obvodny-Kanal (1769-1833 gegraben) wurde zur südlichen Grenze der Stadt.
Zu den prominentesten neoklassizistischen und Empire-Architekten in Sankt Petersburg gehörten:

  • Jean-Baptiste Vallin de la Mothe (Kaiserliche Akademie der Künste, Kleine Eremitage, Gostiny Dvor, New Holland Arch, Katholische Kirche St. Katharina)
  • Antonio Rinaldi (Marmorpalast)
  • Yury Felten (Alte Eremitage, Chesme-Kirche)
  • Giacomo Quarenghi (Akademie der Wissenschaften, Eremitage-Theater, Jussupow-Palast)
  • Andrej Woronikhin (Institut für Bergbau, Kathedrale von Kasan)
  • Andrejan Sacharow (Admiralitätsgebäude)
  • Jean-François Thomas de Thomon (Nehrung der Vasilievsky-Insel)
  • Carlo Rossi (Jelagin-Palast, Michailowskij-Palast, Alexandrinisches Theater, Senats- und Synodengebäude, Generalstabsgebäude, Gestaltung vieler Straßen und Plätze)
  • Wassili Stassow (Moskauer Triumphtor, Dreifaltigkeitskathedrale)
  • Auguste de Montferrand (Kathedrale Saint-Isaac, Alexander-Säule)

1810 gründete Alexander I. die erste Hochschule für Ingenieurwesen, die Sankt Petersburger Hauptschule für Militäringenieurwesen in Sankt Petersburg. Viele Denkmäler erinnern an den russischen Sieg über das napoleonische Frankreich im Vaterländischen Krieg von 1812, darunter die 1834 errichtete Alexander-Säule von Montferrand und das Narva-Triumphtor.

1825 fand auf dem Senatsplatz der Stadt die unterdrückte dekabristische Revolte gegen Nikolaus I. statt, einen Tag nachdem Nikolaus den Thron bestiegen hatte.

Bis in die 1840er Jahre war die neoklassizistische Architektur verschiedenen romantischen Stilen gewichen, die bis in die 1890er Jahre dominierten, vertreten durch Architekten wie Andrej Stackenschneider (Mariinski-Palast, Beloselski-Beloserski-Palast, Nikolaus-Palast, Neuer Michael-Palast) und Konstantin Thon (Moskowskij-Bahnhof).

Mit der Emanzipation der Leibeigenen durch Alexander II. im Jahre 1861 und einer industriellen Revolution nahm der Zustrom ehemaliger Bauern in die Hauptstadt stark zu. Am Rande der Stadt entstanden spontan arme Bezirke. St. Petersburg übertraf Moskau an Bevölkerungs- und Industriewachstum; es entwickelte sich zu einer der größten Industriestädte Europas mit einem wichtigen Marinestützpunkt (in Kronstadt), Fluss- und Seehafen.

Die Namen der Heiligen Petrus und Paulus, die der ursprünglichen Zitadelle der Stadt und ihrer Kathedrale (aus dem Jahr 1725 – einer Gruft russischer Kaiser) verliehen wurden, waren zufällig die Namen der ersten beiden ermordeten russischen Kaiser, Petrus III. (1762, angeblich in einer von seiner Frau Katharina der Großen angeführten Verschwörung getötet) und Paul I. (1801, Nikolaus Subow und andere Verschwörer, die Alexander I., den Sohn ihres Opfers, an die Macht brachten). Die Ermordung des dritten Kaisers fand 1881 in Sankt Petersburg statt, als Alexander II. den Terroristen zum Opfer fiel (siehe die Kirche des Erlösers auf Blut).

Die Revolution von 1905 begann in Sankt Petersburg und breitete sich rasch in den Provinzen aus.

Am 1. September 1914, nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs, benannte die Reichsregierung die Stadt in Petrograd um, was „Peterstadt“ bedeutet, um die deutschen Wörter Sankt und Burg zu entfernen.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.