Saarschleife Steckbrief – Lage, Geografie

Saarschleife Steckbrief – Lage, Geografie

Die Saarschleife, auch bekannt als die Große Saarschleife bei Mettlach, ist eine von der Saar durch eine Quarzitschicht gegrabene Wasserlücke und heute eine der bekanntesten touristischen Attraktionen des Saarlandes.

Lage

Die Saarschleife beginnt in der Nähe des Ortsteils Besseringen der Stadt Merzig und endet in Mettlach. Obwohl Besseringen und Mettlach nur etwa zwei Kilometer voneinander entfernt sind, führt die Saar in Serpentinen über eine Strecke von fast zehn Kilometern.
Auf den bewaldeten Bergen innerhalb der Saarschleife befinden sich die historischen Stätten der ehemaligen Klosterkirche St. Gangolf sowie Reste der ehemaligen Klosteranlage und die Ruine der Burg Montclair. Der einzige Ort, der unmittelbar an der Saarschleife liegt, ist der Ort Dreisbach, der mit der Fähre erreicht werden kann.
Sowohl an der inneren als auch an der äußeren Saarschleife verlaufen Wander- und Radwege. Ein etwa 100 Hektar großes Gebiet westlich der Saarschleife, das sogenannte „Steinbachtal“, ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Geografie

Die Verengung der Saarschleife zwischen Besseringen und Dreisbach rührt daher, dass die Saar, aus dem Buntsandstein des Merziger Beckens kommend, in einen Abschnitt mit hartem Quarzitgestein eintritt. Es ist nicht ganz klar, warum die Saar nicht den direkteren Weg zwischen Besseringen und Mettlach genommen hat. Eine mögliche Erklärung ist, dass die Saar Brüchen des devonischen Quarzits, einer Schwächezone, folgte, obwohl ein Fluss, der einer Gesteinsschwäche länger als zwei Kilometer folgt, ungewöhnlich wäre. Untersuchungen zeigten, dass der Buntsandstein der Saarschleife und ihrer Umgebung nur ungleichmäßig auf dem darunter liegenden Quarzit abgelagert ist. Der Buntsandstein überdeckte bei seiner Entstehung nicht ein vorheriges Schichtniveau, sondern baute auf ein bereits vorhandenes Relief auf. Die Quarzitkluft war wahrscheinlich älter als die darüber liegende Buntsandsteinschicht, die dann später von den Wassern der Saar abgetragen wurde. Zusammen mit den großen Mäandern des Flusses vertiefte sich die Saarschleife allmählich bei einer späteren Gebirgshebung. Dieser schrittweise Einschnitt der Saar ist für den Betrachter am Aussichtspunkt Cloef beim Blick auf den terrassierten Gleithang auf der anderen Flussseite deutlich sichtbar.

Dieser von der Saar umflossene Bergsporn hat eine Länge von 4 km und erreicht seinen höchsten Punkt bei 318 m über NN, während die Oberfläche der Saar etwa 166 m über NN liegt. Das gesamte Gebiet um die Saarschleife ist größtenteils von einem Wald bedeckt, der weitgehend unberührt ist. Auf den Resten des Buntsandsteins wächst ein Buchenwald, während auf dem Quarzit Hainbuchen und Eichen vorherrschen. An den steilen Hängen gehen die Wälder in einen Buschwald aus Hainbuchen und Eichen über. Aufgrund des günstigen Klimas wächst hier die immergrüne submediterrane Atlantische Stechpalme. Auf den sogenannten „Rosseln“, den durch Verwitterung entstandenen Geröllhalden, siedeln sich nur Flechten und Moose an.

Geschichte

Der Vorteil eines von einem Fluss umgebenen Bergsporns veranlasste die keltischen Ureinwohner der Gegend, einen Schutzwall zu errichten, der zwei Kilometer östlich der Ruine der Burg Montclair aus dem Mittelalter liegt. Es ist wahrscheinlich, dass der Sporn der Saarschleife von diesen Kelten als Fluchtburg genutzt wurde. Auf dem Steilhang sind auch Spuren einer römischen Präsenz gefunden worden. Während der großen Völkerwanderung nach dem Untergang des Römischen Reiches und der Gründung Frankens errichtete ein Adelsgeschlecht aus den Ardennen um 1000 n. Chr. auf dem Sporn die Burg Skiva (auch „Skipha“ oder „Sissiva“ genannt). Die Bewohner der Burg lagen in ständigem Konflikt mit ihren Lehnsherren, den Erzbischöfen von Trier. Im Jahr 1016 gelang es Poppo von Babenberg, dem Erzbischof von Trier, die Burg einzunehmen und zu zerstören. 1180, fast zwei Jahrhunderte später, ließ Arnold I., ebenfalls Erzbischof von Trier, auf dem Gelände eine neue Burg errichten. Unter dem Namen Montclair (lateinisch „mons clarus“, „heller Berg“) wurde der Bau der Burg 1190 abgeschlossen.

Im Laufe der Zeit fiel die Burg an das Herzogtum Lothringen und wurde 1351 in einem Konflikt mit dem Erzstift Trier zerstört. Rund 75 Jahre später erhielt die Familie von Sierck das Recht, an dieser Stelle eine wesentlich kleinere Burg zu errichten. Diese zweite Burg Montclair wurde im Jahr 1620 dem Verfall preisgegeben. 1661 einigte sich König Ludwig XIV. von Frankreich mit dem Trierer Erzbischof Karl Kaspar von der Leyen darauf, die Burg ruiniert zu lassen, da sie im Falle eines Krieges mit Frankreich nützlich sein würde. So wurden die Reste der Burg erst zwei Jahrhunderte später stabilisiert, als Friedrich Wilhelm IV. von Preußen bei seinem ersten Aufenthalt in Mettlach im Jahr 1835 mit der Erhaltung begann. Während des Dritten Reiches gab es Pläne, das Areal nahe der Burg Montclair zu einer 170 Hektar großen Ordensburg auszubauen. Die geplante Anlage hätte eine Thingstätte für 4000 Personen, einen Turm, eine „Ehrenhalle für die Opfer an der Saar“ sowie ein Schulgebäude für 600 Schüler auf einer Länge von 800 Metern umfasst. Die Pläne für den gewaltigen Komplex stammten von dem Kölner Architekten Clemens Klotz, der die Kraft-durch-Freude-Anlagen von Prora auf Rügen sowie die Ordensburg Vogelsang in der Eifel gebaut hatte. Die Verantwortung für die Planung des Projekts lag bei Robert Ley, dem Reichsleiter der NSDAP und der Deutschen Arbeitsfront.

Die geplante Anlage wurde als Dankeschön an die Bevölkerung des Saarlandes nach dem Ergebnis der Saarabstimmung von 1935 angekündigt. Wegen der militärischen Aktivitäten zur Befestigung der deutschen Westgrenze (Westwall) verzögerte sich der Bau der Ordensburg jedoch auf unbestimmte Zeit, und das Saarland erhielt stattdessen das „Gautheater Saarbrücken“, das heutige Saarländische Staatstheater in Saarbrücken.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.