Pillars of Eternity II: Deadfire Steckbrief – Spielverlauf, Kritiken

Pillars of Eternity II: Deadfire Steckbrief – Spielverlauf, Kritiken

Pillars of Eternity II: Deadfire ist ein Rollenspiel, das von Obsidian Entertainment entwickelt und bei Versus Evil veröffentlicht wurde. Es ist die Fortsetzung von Pillars of Eternity 2015 und wurde im Mai 2018 für Microsoft Windows, Linux, macOS und im Januar 2020 für PlayStation 4 und Xbox One veröffentlicht. Es wird zu einem späteren Zeitpunkt für den Nintendo Switch veröffentlicht werden. Das Spiel wurde im Januar 2017 mit einer Crowdfunding-Kampagne auf Fig angekündigt, wo es sein Finanzierungsziel innerhalb eines Tages erreichte.

Gameplay

Pillars of Eternity II: Deadfire ist ein Rollenspiel, das aus einer isometrischen Perspektive gespielt wird. Je nach Wahl des Spielers stehen sowohl zurückkehrende als auch neue Begleiter zur Verfügung, die eine optionale Story-Rolle innerhalb des Spiels spielen. Deadfire konzentriert sich auf die Seefahrt und die Erkundung von Inseln mit Hilfe eines Schiffes. Es können auch Besatzungen angeheuert werden, um sie zu überwachen und im Schiffskampf zu unterstützen. Das klassenbasierte Gameplay kehrt zurück, wobei jede Klasse mindestens vier optionale Unterklassen mit einzigartigen Fähigkeiten hat. Ein neues Feature in Deadfire im Vergleich zum Original sind Unterklassen.

Plot

Deadfire ist eine direkte Fortsetzung von Pillars of Eternity, die sich in der Welt von Eora abspielt. Wie im ersten Spiel schlüpft der Spieler in die Rolle eines „Beobachters“, einer Figur mit der Fähigkeit, in die Seelen anderer Menschen zu blicken und ihre Erinnerungen sowie die ihres vergangenen Lebens zu lesen.

Die Geschichte beginnt fünf Jahre nach den Ereignissen des ersten Spiels. Eothas, der tot geglaubte Gott des Lichts und der Wiedergeburt, erwacht unter der Spielerfestung Caed Nua aus dem ersten Spiel. Eothas‘ Erwachen ist äußerst heftig, und er zerstört Caed Nua, während er die Seelen der Menschen in der Umgebung aussaugt. Auch dem Wächter selbst wird während des Angriffs ein Stück ihrer Seele herausgerissen, aber es gelingt ihm, sich kaum am Leben festzuhalten. In diesem fast toten Zustand werden sie von Berath, dem Gott des Todes, kontaktiert, der ihnen anbietet, ihre Seele wiederherzustellen, wenn sie sich im Gegenzug bereit erklären, Beraths Herold zu werden und die Aufgabe zu übernehmen, Eothas zu verfolgen und herauszufinden, was er plant.

Die Jagd nach Eothas führt den Wächter per Schiff zum Deadfire-Archipel, wo er versuchen muss, Antworten zu finden – Antworten, die die Sterblichen und die Götter selbst ins Chaos stürzen könnten. Die Handlungen und Entscheidungen des Spielers im ersten Spiel beeinflussen bestimmte Storyline-Elemente von Deadfire.Im Verlauf der Geschichte trifft der Wächter auf vier verschiedene Fraktionen, die alle um die Kontrolle über das Deadfire-Gebiet kämpfen: die imperialistische Royal Deadfire Company, die im Namen des expansionistischen Rauatai-Imperiums handelt; die eher profitorientierte und merkantilistische Vailian Trading Company, die im Namen der Vailianischen Republiken handelt; die traditionalistischen Huana, ein Stammesbündnis von Eingeborenen, die die Unabhängigkeit ihres Volkes verteidigen wollen; und die Príncipi sen Patrena, eine Föderation von Piraten, die eine eigene Republik errichten wollen. Der Wächter kann diese Fraktionen auf ihrem Weg unterstützen oder behindern. Durch ihre Verfolgung von Eothas entdeckt der Wächter schließlich die wahren Absichten des Gottes:

Er will das Rad brechen, den Kreislauf der Reinkarnation, der die Seelen von Eora regiert und damit die Götter mit der Energie versorgt, die sie brauchen, um sich selbst zu erhalten, in der Hoffnung, dass er dadurch die Kontrolle der anderen Götter über alle sterblichen Wesen brechen kann, so dass sie frei sind, ihr eigenes Schicksal zu verfolgen. Zu diesem Zweck sucht er die mythische verlorene Stadt Ukaizo, in der der Mechanismus zur Steuerung des Rades untergebracht ist. Obwohl die anderen Götter mehrmals eingreifen, um Eothas aufzuhalten, lässt er sich nicht beirren und geht seinem Ziel entgegen.
Indem er entweder einer der Fraktionen Lehnstreue schwört und ihre Hilfe gewinnt oder unabhängig handelt, trotzt der Wächter mit seinem Schiff der stürmischen See von Ondras Mörser, die die Stadt Ukaizo beschützt, genauso wie Eothas seine letzte Annäherung an das Rad macht und ihm dort gegenübersteht. Obwohl Eothas dem Wächter wohlwollend gegenübersteht, weigert er sich, von seinem Vorhaben abzurücken, und erklärt dem Wächter, dass die Zerstörung des Rades ihn und die übrigen Götter höchstwahrscheinlich für immer töten würde, dass sein Tod ihm aber auch die Macht geben würde, eine große Veränderung für ganz Eora herbeizuführen. Bevor er das Rad zerstört, gibt er das Stück der Seele des Wächters zurück, das er ihnen genommen hat, und befreit sie so von ihrer Schuld gegenüber Berath. Es folgt ein Epilog, in dem die Auswirkungen der Entscheidungen des Wächters auf ihre Gefährten, die verschiedenen Fraktionen, Deadfire und die Welt im Allgemeinen im Detail beschrieben werden. Am Ende beschließt der Wächter, nach Hause in den Dyrwood zu gehen, unsicher, was die Zukunft jetzt für Götter und Sterbliche bereithält.

Entwicklung

Das Spiel wurde von Obsidian Entertainment, den Schöpfern der ursprünglichen Säulen der Ewigkeit, entwickelt und von Versus Evil mit teilweiser Finanzierung von Fig. veröffentlicht. Im Mai 2016 gab Obsidian-CEO Feargus Urquhart bekannt, dass das Spiel in Produktion gegangen sei. Wie sein Vorgänger beschloss Obsidian, eine Kampagne zur Finanzierung von Fig. zu starten, um Geld für die Entwicklung zu sammeln. Die Kampagne startete am 26. Januar 2017 mit einem Finanzierungsziel von 1,1 Millionen US-Dollar, wobei 2,25 Millionen US-Dollar für Eigenkapital offen stehen. Das Finanzierungsziel wurde in weniger als 23 Stunden erreicht und übertraf am Ende der Kampagne 4,4 Millionen US-Dollar. Das Spiel wurde am 8. Mai 2018 für Microsoft Windows, Linux und MacOS veröffentlicht und wird zu einem späteren Zeitpunkt für Nintendo Switch, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Das Critical Role Pack, ein herunterladbares Inhaltspaket, wurde parallel zum Start des Spiels kostenlos veröffentlicht und enthält zusätzliche Charakterstimmen und Porträts aus der ursprünglichen Kampagne von Critical Role. Im Januar 2019 wurde ein Update für das Spiel veröffentlicht, das einen rundenbasierten Kampfstil hinzufügte. Josh Sawyer, der Design-Direktor von Pillars of Eternity, erklärte, dass das Team, wenn es eine Fortsetzung erstellen sollte, diese an einem anderen Ort innerhalb der fiktiven Welt des Spiels spielen würde, um sicherzustellen, dass sich der Schauplatz neu und interessant anfühlt. Sawyer erklärte, dass ein Schwerpunkt von Deadfire darin bestehe, sich mit der Kritik auseinanderzusetzen, die wegen der Fülle von Füllkampfbegegnungen im Originalspiel geäußert wurde. Das Spiel ist wesentlich größer als das Original.

Kritiken

Pillars of Eternity II: Deadfire wurde laut dem Rezensionsaggregator Metacritic mit allgemein positiven Bewertungen bedacht. Sawyer sagte, dass die Verkaufszahlen des Spiels im Vergleich zu ihren Erwartungen „relativ niedrig“ seien. 2018 wurde „Pillars of Eternity II: Deadfire“ bei den Golden Joystick Awards für „Best Storytelling“ und „PC Game of the Year“, bei den Game Awards 2018 für „Best Role-Playing Game“, bei den Gamers‘ Choice Awards für „Fan Favorite Role Playing Game“, bei den D. für „Role-Playing Game of the Year“ nominiert.I.C.E. Awards, für „Outstanding Achievement in Videogame Writing“ bei den Writers Guild of America Awards 2018, für „Outstanding Video Game“ bei den 30. GLAAD Media Awards und für „Adventure Game“ und „Best Writing“ bei den Webby Awards 2019.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.