Nordmazedonien Steckbrief & Bilder

Nordmazedonien Steckbrief & Bilder

Nordmazedonien (bis Februar 2019 Mazedonien), offiziell die Republik Nordmazedonien, ist ein Land in Südosteuropa. Es erlangte 1991 seine Unabhängigkeit als einer der Nachfolgestaaten Jugoslawiens.

Nordmazedonien ist ein Binnenstaat und grenzt im Nordwesten an den Kosovo, im Norden an Serbien, im Osten an Bulgarien, im Süden an Griechenland und im Westen an Albanien.

Es bildet ungefähr das nördliche Drittel der größeren geographischen Region Mazedonien. Skopje, die Hauptstadt und größte Stadt, beherbergt ein Viertel der 2,06 Millionen Einwohner des Landes.

Die Mehrheit der Einwohner sind ethnische Mazedonier, ein südslawisches Volk. Albaner bilden mit etwa 25 % eine bedeutende Minderheit, gefolgt von Türken, Roma, Serben, Bosniaken und Aromunen.

Die Geschichte der Region beginnt mit dem Königreich von Paeonia, einem gemischten thrako-illyrischen Gemeinwesen. Im späten sechsten Jahrhundert v. Chr. wurde das Gebiet vom persischen Achämenidenreich unterworfen und dann im vierten Jahrhundert v. Chr. in das Königreich Makedonien eingegliedert.

Die Römer eroberten die Region im zweiten Jahrhundert v. Chr. und machten sie zu einem Teil der größeren Provinz Makedonien. Das Gebiet blieb Teil des Byzantinischen Reiches, wurde aber ab dem sechsten Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung häufig von slawischen Stämmen überfallen und besiedelt.

Nach jahrhundertelangen Auseinandersetzungen zwischen dem bulgarischen, byzantinischen und serbischen Reich war es von Mitte des 14. bis Anfang des 20. Jahrhunderts Teil des osmanischen Herrschaftsgebiets, als nach den Balkankriegen von 1912 und 1913 das moderne Territorium Nordmazedoniens unter serbische Herrschaft kam.

Während des Ersten Weltkriegs stand es unter bulgarischer Herrschaft, kehrte aber nach Kriegsende als Teil des neu gegründeten Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen wieder unter serbische Herrschaft zurück.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde es wieder von Bulgarien regiert und 1945 wurde es als Teil des kommunistischen Jugoslawiens gegründet, was es bis zu seiner friedlichen Sezession 1991 blieb.

Im April 1993 wurde das Land Mitglied der Vereinten Nationen, aber aufgrund eines Streits mit Griechenland über den Namen „Mazedonien“ wurde es unter der vorläufigen Bezeichnung „die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien“ (abgekürzt „FYR Mazedonien“ oder „FYROM“) aufgenommen.

Im Juni 2018 legten Mazedonien und Griechenland den Streit bei und einigten sich darauf, dass sich das Land in „Republik Nordmazedonien“ umbenennen soll. Diese Umbenennung trat im Februar 2019 in Kraft.

Die parlamentarische Einheitsrechtsrepublik Nordmazedonien ist Mitglied der UNO, der NATO, des Europarates, der Weltbank, der OSZE, der CEFTA, der BSEC und der WTO. Seit 2005 ist es auch ein Kandidat für den Beitritt zur Europäischen Union.

Nordmazedonien ist ein Land mit mittlerem Einkommen und hat seit der Unabhängigkeit erhebliche wirtschaftliche Reformen durchgeführt, um eine offene Wirtschaft zu entwickeln.

Nordmazedonien ist ein Entwicklungsland, das auf dem Human Development Index auf Platz 82 steht und seinen Bürgern eine soziale Absicherung, ein universelles Gesundheitssystem und eine kostenlose Grund- und Sekundarschulbildung bietet.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: