in

La Palma Steckbrief

La Palma Steckbrief

La Palma, auch San Miguel de La Palma genannt, ist die nordwestlichste Insel der Kanarischen Inseln, Spanien. Mit einer Fläche von 708 Quadratkilometern ist La Palma die fünftgrößte der sieben wichtigsten Kanarischen Inseln. Anfang 2019 betrug die Gesamtbevölkerung 82.671 Einwohner, von denen 15.716 in der Hauptstadt Santa Cruz de la Palma und etwa 20.467 in Los Llanos de Aridane lebten. La Palma hat den Status einer „Partnerstadt“ mit El Dorado Hills, Kalifornien. Ihr höchster Berg ist der Roque de los Muchachos mit 2.423 Metern, der nach den Gipfeln des Teide-Massivs auf Teneriffa der zweithöchste Berg der Kanarischen Inseln ist.
1815 besuchte der deutsche Geologe Leopold von Buch die Kanarischen Inseln. Durch seinen Besuch auf Teneriffa, wo er die Caldera Las Cañadas besuchte, und später auf La Palma, wo er die Caldera Taburiente besuchte, wurde das spanische Wort für Kessel oder großer Kochtopf – „Caldera“ – in das geologische Vokabular eingeführt. In der Mitte der Insel befindet sich der Nationalpark Caldera de Taburiente, einer von vier Nationalparks auf den Kanarischen Inseln.

Ursprünge und Geologie

La Palma ist, wie die anderen Inseln des Kanarischen Archipels, eine Insel im vulkanischen Ozean. Der Vulkan erhebt sich fast 7 km (4 mi) über den Boden des Atlantischen Ozeans. Es gibt einen Straßenzugang vom Meeresspiegel bis zum Gipfel auf 2.426 m, der durch einen Felsvorsprung namens Los Muchachos („Die Lads“) gekennzeichnet ist. Hier befindet sich das Observatorium des Roque de los Muchachos, eines der weltweit führenden astronomischen Observatorien.
Die Geographie von La Palma ist ein Ergebnis der vulkanischen Bildung der Insel. Die höchsten Gipfel erreichen über 2.400 m über dem Meeresspiegel, und die Basis der Insel liegt fast 4.000 m unter dem Meeresspiegel. Der nördliche Teil von La Palma wird von der Caldera de Taburiente mit einer Breite von 9 km und einer Tiefe von 1.500 m beherrscht. Er ist von einem Ring von Bergen umgeben, die zwischen 1.600 m und 2.400 m hoch sind. An seiner Nordseite befinden sich die freigelegten Überreste des ursprünglichen Seamounts. Nur die tiefe Schlucht Barranco de las Angustias („Schlucht der Angst“) führt in den inneren Bereich der Caldera, die ein Nationalpark ist. Sie kann nur zu Fuß erreicht werden. Die äußeren Hänge sind von zahlreichen Schluchten durchschnitten, die von 2.000 m bis hinunter zum Meer führen. Heute führen nur noch wenige dieser Schluchten Wasser, da viele Wassertunnel in die Struktur der Insel eingeschnitten wurden.
Von der Caldera de Taburiente in Richtung Süden verläuft der Gebirgskamm Cumbre Nueva – der Neue Gebirgskamm, der trotz seines Namens älter ist als der Cumbre Vieja – Alte Gebirgskamm. Der südliche Teil von La Palma besteht aus der Cumbre Vieja, einem Vulkankamm, der aus zahlreichen Vulkankegeln aus Lava und Skoria besteht. Die Cumbre Vieja ist aktiv – aber ruhend, wobei die letzte Eruption 1971 am Teneguía-Schlot stattfand, der sich am südlichen Ende der Cumbre Vieja – Punta de Fuencaliente (Die Spitze der heißen Quelle) befindet. Jenseits der Punta de Fuencaliente setzt sich die Cumbre Vieja in südlicher Richtung als unterseeischer Vulkan fort.

Vulkan

Wie alle Kanarischen Inseln entstand La Palma ursprünglich als Seamount durch unterseeische Vulkantätigkeit. Heute ist La Palma zusammen mit Teneriffa die vulkanisch aktivste der Kanarischen Inseln und entstand vor drei bis vier Millionen Jahren. Seine Basis liegt fast 4.000 m unter dem Meeresspiegel und erreicht eine Höhe von 2.426 m über dem Meeresspiegel. Vor etwa einer halben Million Jahren brach der Vulkan Taburiente mit einem gigantischen Erdrutsch zusammen und bildete die Caldera de Taburiente. Die Erosion hat seither einen Teil des Seamounts im nördlichen Sektor der Caldera freigelegt. Seitdem die Spanier Aufzeichnungen führen, hat es sieben Ausbrüche gegeben, die sich alle auf der Cumbre Vieja ereignet haben:

  • 1470-1492 Montaña Quemada
  • 1585 Tajuya bei El Paso
  • 1646 Volcán San Martin
  • 1677 Volcán San Antonio
  • 1712 El Charco
  • 1949 Volcán Nambroque bei den Entlüftungen Duraznero, Hoyo Negro und Llano del Banco
  • 1971 Volcán TeneguíaWährend des Ausbruchs des Volcán Teneguía 1949 – der am 24. Juni 1949 auf dem Fest von San Juan (St. John) im Duraznero begann und am 8. Juli 1949 der Llano del Banco auf der Cumbre Vieja ausbrach – ereignete sich ein Erdbeben mit einem Epizentrum in der Nähe von Jedy. Man geht davon aus, dass dadurch ein 2,5 km langer Riss entstanden ist, den Bonelli Rubio (1950) „La Grieta“ – (der Riss) nannte, mit einer Breite von etwa 1 m und einer Tiefe von etwa 2 m. Er erreicht eine maximale Verschiebung von ~4 m in der Nähe der Schlote von Hoyo Negro bis Duraznero. Südlich des Duraznero-Schlots ist er nicht nachweisbar. Nördlich des Hoyo Negro durchquert er den Hang hinunter und ist für ~1500 m nachweisbar. Die Gesamtstrecke vom Südrand des Duraznero-Schlots bis zum Llano del Banco beträgt ~4 km. 1951 veröffentlichten Ortiz und Bonelli-Rubio weitere Informationen über die Eruption und die damit verbundenen Phänomene, die vor und während der Eruption auftraten. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass der Riss in das Gebäude des Vulkans eingedrungen ist, und aufgrund des Fehlens von Minas Galerias (Wassertunnels) innerhalb der Cumbre Vieja gibt es keine Möglichkeit, die innere Struktur der Flanke zu untersuchen. Carracedo et al.;. Das bedeutet, dass Behauptungen, die Flanke drohe zu versagen, unbegründet sind. Der Mangel an unterstützenden Beweisen hat jedoch die Behauptungen, dass die Flanke zu scheitern droht, nicht entkräftet.

Tsunami-Szenarien

In einer am 12. Oktober 2000 von der British Broadcasting Corporation BBC Horizon ausgestrahlten Sendung zitierten zwei Geologen (Day und McGuire) diesen Riss als Beweis dafür, dass sich die Hälfte der Cumbre Vieja in Richtung Atlantik bewegt habe (Day et al.; 1999, und Ward und Day, 2001). Sie postulieren, dass dieser Prozess durch den Druck angetrieben wurde, der durch das aufsteigende, Magma heizende Wasser verursacht wurde, das in der Struktur der Insel eingeschlossen ist. Sie stellen die Hypothese auf, dass bei einem zukünftigen Ausbruch die westliche Flanke der Cumbre Vieja mit einer Masse von etwa 1,5 x1015 kg in den Ozean rutschen könnte. Dies könnte dann möglicherweise eine gigantische Welle erzeugen, die sie als „Megatsunami“ bezeichneten und die in der Region der Inseln etwa 650 m – 900 m hoch sein könnte. Die Welle würde über den Atlantik ausstrahlen und einen Großteil der Ostküste Nordamerikas etwa 7 Stunden später überfluten, viele der Inseln in der Karibik und an der Nordküste Südamerikas zwischen sechs und acht Stunden später. Sie schätzen, dass der Tsunami Wellen von möglicherweise 50 m oder mehr haben wird, die massive Verwüstungen entlang der Küstenlinien verursachen werden. Die Modellierung legt nahe, dass der Tsunami – je nach Topographie – bis zu 25 km landeinwärts überfluten könnte. Die Grundlage für die Modellierung des Einsturzes eines viel größeren Teils der Westflanke durch Ward and Day (2001), als der derzeit sichtbare Oberflächenriss als potentiell instabil anzeigt, bildeten geologische Kartierungen von Day et al.; (1999). In diesem Aufsatz argumentieren sie, dass ein großer Teil der Westflanke in der Narbe eines früheren Einsturzes konstruiert wurde und daher auf instabilen Trümmern liegt.
Nirgendwo in ihrem Papier machen Ward und Day (2001) jedoch eine Behauptung über den bevorstehenden Zusammenbruch der Flanke auf. Sie geben an, dass sie das Worst-Case-Szenario modelliert haben, und stellen infolgedessen fest, dass „…ein zukünftiger Zusammenbruch das Potential hat, einen Tsunami zu verursachen, der die Ostküste der USA und andere Orte verwüsten könnte…“.
Die Behauptung wurde auch in einem BBC-Doku-Drama mit dem Titel „End Day“ untersucht, das mehrere hypothetische Szenarien von katastrophalen Ausmaßen durchlief.
Im Jahr 2002 veröffentlichte die Tsunami-Gesellschaft (Pararas-Carayannis, 2002) eine Erklärung, in der es heißt: „… Wir möchten die Panikmache aus diesen unbegründeten Berichten beenden…“. Zu den wichtigsten Punkten, die in diesem Bericht angesprochen werden, gehören:

Die Behauptung, dass die Hälfte des Cumbre Vieja während des Ausbruchs von 1949 4 m abstürzte, ist falsch und wird durch physikalische Beweise widerlegt.
Es wurde kein Beweis gesucht oder gezeigt, dass es eine Bruchlinie gibt, die einen „Block“ von La Palma von der anderen Hälfte trennt.
Physikalische Beweise zeigen eine 4 km lange Linie im Gestein, aber die Modelle gingen von einer 25 km langen Linie aus, für die keine physikalischen Beweise vorgelegt wurden. Ferner gibt es keinen Beweis dafür, dass die 4 km lange Linie über die Oberfläche hinausgeht.
Die Modelle zeigen eine 4 km lange Linie im Gestein.
Eine Untersuchung von Moss et al.; (1999) berichtete, dass die westliche Flanke stabil ist und keine Anzeichen eines aseismischen Kriechens zu erkennen sind.
2001 stellten Carracedo et al.; fest, dass sie den Riss von 1949 für einen flachen und inaktiven Oberflächenausdruck halten. Sie schlagen zwar vor, dass der Riss überwacht werden sollte, betrachten aber die Möglichkeit, dass das Bauwerk instabil ist, als fast nicht existent.
Murty et al.; (2005) behaupten, dass die Morphologie des Atlantischen Ozeans die Entstehung und Ausbreitung von trans-ozeanischen Tsunamis verhindert. Der Tohoku-Tsunami von 2011 breitete sich jedoch nach Hawaii und an die Küste Kaliforniens aus, eine Entfernung, die viel größer ist als eine transatlantische Überquerung.
Im Jahr 2006 simulierte Professor Jan Nieuwenhuis von der Technischen Universität Delft mehrere Vulkanausbrüche und berechnete, dass es weitere 10.000 Jahre dauern würde, bis die Flanken hoch genug und instabil genug sind, um einen massiven Einsturz zu verursachen. 2008 untersuchte eine Arbeit dieses Worst-Case-Szenario, den massivsten Rutsch, der passieren könnte (obwohl unwahrscheinlich und beim heutigen Stand der Geologie wahrscheinlich unmöglich). Auf den Kanarischen Inseln selbst finden sich Wellenhöhen im Bereich von 10 bis 188 Metern. Aber die Wellen interferieren und lösen sich auf, wenn sie in den Atlantik hinausfahren. Sie sagen für einige nahe gelegene Inselsysteme 40 Meter Höhe voraus. Für die Kontinente sind die schlimmsten Auswirkungen in Nordbrasilien (13,6 m), Französisch-Guyana (12,7 m), in der Mitte der USA (9,6 m), in der Westsahara (größte Vorhersage bei 37 m) und in Mauretanien (9,7 m) zu verzeichnen. Dies ist nicht groß genug, um als Megatsunami zu zählen, wobei die höchste Vorhersage für die Westsahara mit dem japanischen Tsunami vergleichbar ist, so dass es sich nur lokal im mittleren Atlantik um einen Megatsunami handeln würde. Ein Unterwasserausbruch, der im September 2011 südlich der Insel El Hierro begann, gab Anlass zu weiteren Spekulationen über die Möglichkeit eines Megatsunamis. Da jede Insel des Archipels ein eigenständiges Bauwerk ist, das oft mehrere Dutzend Kilometer von der Nachbarinsel entfernt ist, ist es geologisch unmöglich, dass die vulkanische Aktivität auf einer Insel die anderen Inseln beeinflusst. El Hierro liegt etwa 100 km südlich von La Palma, über 100 km südwestlich von Teneriffa. La Gomera – ausgestorben seit etwa 4 Millionen Jahren BP, Gran Canaria und Fuerteventura keine Eruptionsgeschichte seit etwa 10000 Jahren BY, Lanzarote brach zuletzt im 19. Jahrhundert aus.
Am Samstag und Sonntag, den 7. und 8. Oktober 2017, löste eine Reihe kleinerer Beben auf den Kanarischen Inseln Panik aus und warf erneut die Frage auf, wie lange die Insel bis zum nächsten Ausbruch/Beben durchhalten wird und wie man sich auf ein solches Ereignis vorbereitet (auch wenn die gesamte Inselkette durch die Wellen ausgelöscht würde). Der Norden des spanischen Archipels wurde am 24. Oktober 2017 um 20.25 Uhr von dem Beben der Stärke 3,5 getroffen.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Sitatunga Steckbrief – Aussehen, Lebensraum, Lebensweise

Sitatunga Steckbrief – Aussehen, Lebensraum, Lebensweise

Lanzarote Steckbrief

Lanzarote Steckbrief