Die Honours of Scotland, informell als die schottischen Kronjuwelen bekannt, stammen aus dem fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert und sind die älteste erhaltene Kronjuwelengarnitur auf den Britischen Inseln.
Die Insignien wurden bei der Krönung der schottischen Könige von Maria I. 1543 bis Karl II. 1651 gemeinsam verwendet. Sie wurden verwendet, um die königliche Zustimmung zur Gesetzgebung in den Estates of Parliament zu repräsentieren, bevor England und Schottland 1707 unter einem Parlament vereinigt wurden. Zu dieser Zeit wurden die Ehrenzeichen in einer Truhe weggeschlossen und die englischen Kronjuwelen von den britischen Monarchen übernommen. Sie wurden 1818 wiederentdeckt und sind seither im Schloss von Edinburgh öffentlich ausgestellt. Die Honours wurden bei staatlichen Anlässen verwendet, darunter der erste offizielle Besuch von George IV. als Monarch in Schottland im Jahr 1822 und der erste derartige Besuch von Elisabeth II. im Jahr 1953. Das schottische Parlament wurde 1999 gegründet, und die Honours werden dort wieder einmal verwendet, um die königliche Zustimmung zu vertreten.
Es gibt drei Hauptelemente der Honours of Scotland: die Krone, das Zepter und das Schwert des Staates. Die mit Edelsteinen und Perlen verzierte Goldkrone ist schottisch, und das Zepter und das Schwert waren Geschenke des Papstes, die in Italien hergestellt wurden. Sie erscheinen auch auf dem Wappen des königlichen Wappens von Schottland und auf der schottischen Version des königlichen Wappens des Vereinigten Königreichs, wo der rote Löwe des Königs von Schottland dargestellt ist, der Schwert und Zepter hält und die Krone trägt. Roben, ein Paar Sporen und ein Ring gehörten ebenfalls zu den schottischen Insignien, und die Gemahlin der Königin hatte ihre eigene Gemahlinnenkrone, von der heute keine mehr erhalten ist.
Die sekundären Ehrungen bestehen aus einem vergoldeten Silberstab, drei Insignien und einem Ring, der 1830 hinzugefügt wurde und sich einst im Besitz von James VII. befand, sowie einer Halskette mit Medaillon und Anhänger, die Schottland 1939 von der Herzogin von Argyll vermacht wurde.

Geschichte

Frühe Geschichte

Die Verwendung von Insignien durch Monarchen in Schottland lässt sich bis in die Zeit zurückverfolgen, als Großbritannien im Mittelalter zum Christentum konvertierte. In der frühesten bekannten Darstellung eines schottischen Königs, der seine Souveränitätssymbole trägt, trägt König Edgar eine Krone und trägt ein Schwert und ein Zepter auf seinem Großen Siegel; er regierte von 1097 bis 1107. Sein Sohn, Alexander I., hält einen Reichsapfel in der Hand – ein bildhaftes Emblem des göttlichen Königtums, das eigentlich nicht zu den schottischen Ehren gehörte. Unter der Herrschaft von John Balliol bestanden die Insignien aus Krone, Zepter, Schwert und Ring. Nach der englischen Invasion im Jahr 1296 wurden die Insignien und der Stone of Scone, auf denen die schottischen Könige angelegt und gekrönt wurden, von der englischen Armee gefangen genommen und nach Süden nach London gebracht. Für die nachfolgenden Krönungen wurden neue Gegenstände angefertigt, die im Laufe des 16. Jahrhunderts nach und nach durch die heutige Ehrentafel ersetzt wurden, die aus einer von John Mosman in Schottland angefertigten Krone sowie einem Schwert und einem Zepter bestand, die beide in Italien hergestellt und Schottland als päpstliche Geschenke überreicht wurden. Eine Gemahlinnenkrone wurde 1539 für Maria von Guise, die Gemahlin von Jakobus V., angefertigt; sie ist unter den Honours nicht erhalten geblieben. Die Insignien des Monarchen wurden erstmals 1543 von Maria, Königin von Schottland, zusammen verwendet. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts repräsentierten sie die königliche Autorität im schottischen Parlament, und Parlamentsakten wurde die königliche Zustimmung erteilt, wenn der Monarch oder einer seiner Beauftragten sie mit dem königlichen Zepter berührte.

17. Jahrhundert

Sporen – Embleme des Rittertums und der Ritterlichkeit – wurden Karl I. bei seiner schottischen Krönung 1633 überreicht; die Sporen und Krönungsroben sind ebenfalls verloren gegangen. Die Ehrenzeichen wurden zuletzt 1651 bei der Krönung Karls II. verwendet. Sein Vater Karl I. war auf Befehl des englischen Parlaments gestürzt und hingerichtet worden, das anordnete, fast alle englischen Kronjuwelen einzuschmelzen und in Münzen zu prägen. Die Honours of Scotland waren jedoch versteckt, erstens im Schloss Dunnottar, das später von der New Model Army belagert und von wo aus die Honours herausgeschmuggelt wurden, und zweitens unter dem Fußboden der Kinneff Parish Church, die nach der Restauration der Monarchie 1660 wiedererlangt werden sollte. Obwohl sie gefunden worden waren, wurden die Honours nach Karl II. nicht mehr zur Krönung schottischer Souveräne verwendet. Bis zu den Akten der Union 1707, die das Königreich Schottland und das Königreich England zum Königreich Großbritannien vereinigte, wurden die Honours of Scotland zu Sitzungen des schottischen Parlaments gebracht, um den Monarchen zu vertreten, der seit der Union der Kronen 1603 in England lebte. Nach dem Unionsakt, nachdem die beiden Parlamente aufgelöst worden waren, saß das Parlament von Großbritannien in London; die Honours of Scotland, die im vereinigten britischen Parlament keine symbolische Rolle spielten, wurden in einer Truhe im Schloss von Edinburgh weggeschlossen.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)