Ko Chang – Thailand Steckbrief & Bilder

Ko Chang – Thailand Steckbrief & Bilder

Ko Chang ist eine Amphoe (Bezirk) in der Provinz Trat, Thailand. Er liegt an der Ostküste des Golfs von Thailand, 300 km von Bangkok entfernt, nahe der Grenze zu Kambodscha. Die Insel Ko Chang nimmt zusammen mit mehreren kleineren Inseln den größten Teil der Landfläche des Distrikts ein. Mit einer Fläche von 210 km2 ist Ko Chang flächenmäßig nach Phuket und Ko Samui die drittgrößte Insel Thailands. Der Name Ko Chang bedeutet „Elefanteninsel“ und leitet sich von ihrer elefantenförmigen Landzunge ab. Trotz der Präsenz von Elefanten auf der Insel sind sie nicht einheimisch. Gegenwärtig gibt es acht Dörfer auf der Insel.

Geschichte

Vor dem Zweiten Weltkrieg war Ko Chang wenig bekannt. Am 17. Januar 1941 war Ko Chang Schauplatz der Schlacht von Ko Chang zwischen der Königlich Thailändischen Marine und einem viel stärkeren französischen Marinegeschwader aus Vichy, in der die Franzosen einen entscheidenden Sieg errangen. Der Ko Chang Yutthanawi Day, der Ende Januar in der Ko Chang Yutthanawi Gedenkstätte am Laem Ngop begangen wird, erinnert an den Kampf der Königlich Thailändischen Marine gegen die französischen Kolonialisten. Es gibt eine Ausstellung der Königlich Thailändischen Marine, und für die in der Schlacht Gefallenen werden Verdienst- und Ehrerbietungsriten durchgeführt.

Geographie

Ko Chang ist Teil eines Archipels mit 52 Inseln. Er ist etwa 30 km lang und 14 km breit. Sie ist Teil des Mu Ko Chang Nationalparks, der sich über eine Fläche von 650 km2 erstreckt, von denen 70 Prozent vorgelagert sind. Es ist eine gebirgige Insel, wobei der Khao Salak Phet mit 744 Metern der höchste Gipfel ist. Die Insel ist bekannt für mehrere Wasserfälle, Korallenriffe und Regenwälder.
Die wichtigsten Siedlungen an der Westküste liegen um Sai Khao, Hat Kai Mook, Hat Kai Bae, Ban Klong Prao und das Fischerdorf Bang Bao an der Südküste. Das Verwaltungszentrum der Insel ist Ban Dan Mai an der Ostküste.

Klima

Der größte Teil Thailands erhält 1.200 bis 1.600 mm Niederschlag pro Jahr. Zwei Provinzen, Trat und Ranong, erhalten mehr als 4.500 mm pro Jahr, was sie zu den feuchtesten Orten des Landes macht.

Wildleben

Ko Chang ist die Heimat von Populationen des Stumpfschwanzmakaken, der kleinen indischen Zibetkatze, des kleinen asiatischen Mangusten, 61 Vogelarten und einer Reihe von Schlangen und Hirschen.
Der Ko-Chang-Frosch (Limnonectes kohchangae) galt ursprünglich als eine endemische Art, wurde aber auch auf dem Festland gefunden.

Verwaltung

Die Insel bildet einen Distrikt (Amphoe) in der Provinz Trat. Er wurde am 30. April 1994 gebildet, als er vom Distrikt Laem Ngop abgespalten wurde, wobei er zunächst als kleinerer Distrikt (Königsamphoe) eingestuft wurde. Am 15. Mai 2007 wurden die 81 kleineren Distrikte der Nation zu vollständigen Distrikten aufgewertet. Mit der Veröffentlichung im Königlichen Staatsanzeiger am 24. August wurde die Aufwertung offiziell. Der Distrikt Ko Chang ist in zwei Unterdistrikte (tambons) unterteilt, die neun Dörfer beherbergen:
1. Ko Chang, bestehend aus vier Dörfern mit 3.010 Einwohnern:

  • Ban Khlong Nonsi
  • Ban Dan Mai
  • Ban Khlong Son
  • Ban Khlong Phrao

2. Ko Chang Tai, bestehend aus fünf Dörfern mit 2.346 Einwohnern:

  • Bang Bao
  • Ban Salak Phet
  • Scheck verbieten Bae
  • Ban Salak Khok
  • Ban Salak Phet Nuea

Verkehr

Luft

Ko Chang hat keinen Flughafen. Der nächstgelegene Flughafen ist der Flughafen Trat, 17 km vom Fährterminal von Ao Thammachat Ko Chang auf dem Festland entfernt.

Straße

Auf Ko Chang gibt es zwei Hauptstraßen, die sich über die gesamte Länge der Ost- und Westküste erstrecken. Beide Straßen beginnen bei Ao Sapparot im Norden, in der Nähe der Fähranleger. Kürzere Straßen zweigen zum Ploytalay Resort und Keereephet, zu den Wasserfällen Khlong Nueng und Klong Phu ab.
Der nächstgelegene Straßenfernverkehr befindet sich in der Stadt Trat, von wo aus die 300 km lange Reise nach Bangkok fünf Stunden mit dem Bus dauert.

Boot

Es gibt zwei Fährgesellschaften, die Dienstleistungen vom Festland nach Ko Chang anbieten. Beide nehmen Fahrzeuge und Passagiere mit. Während der Hochsaison, von November bis Mai, gibt es von Ko Chang aus reine Passagierboote zu den vorgelagerten Inseln Ko Wai, Ko Mak und Ko Kut.
Boote fahren nicht das ganze Jahr über zu den abgelegenen Inseln. Aufgrund der großen See und der Nebensaison halten sie im August/September.

Wirtschaft

Ko Changs Einkommen stammt größtenteils aus dem Tourismus, aber einige traditionelle Lebensgrundlagen sind noch vorhanden. Viele Dörfer in Ko Chang sind vom Fischfang abhängig, wobei Ban Salak Phet die größte und älteste Gemeinde auf Ko Chang ist, die sich in geschützter Lage im Süden der Insel befindet. Andere Fischerdörfer sind Bang Bao am Bang Bao-Strand, das aus Häusern auf Stelzen besteht, die ins Meer gebaut wurden, und Ban Khlong Son, das teilweise auch von Kautschukplantagen abhängt. Ban Dan Mai und Ban Khlong Non Si haben auch Kokosnussplantagen und Obstgärten mit Litschi-Bäumen. Die gewachsene Litschi-Art, Silaman 200 Jahre, ist vermutlich nur auf Ko Chang zu finden.
Die ersten ausländischen Rucksacktouristen kamen Mitte der 1970er Jahre, als die Insel noch unterentwickelt war, mit einheimischen Fischerbooten auf Ko Chang an. Im Jahr 2019 ist der Tourismus der größte Verdienst der Insel. 1982 wurde Ko Chang zusammen mit dem umliegenden Gebiet Teil des geschützten Mu Ko Chang Nationalparks, wobei etwa 85 Prozent der Insel zusammen mit den nahe gelegenen Korallenriffen in den Park fallen.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: