Kniffel Steckbrief & Spielregeln

Kniffel Steckbrief & Spielregeln

Kniffel ist ein Würfelspiel von Milton Bradley (heute im Besitz von Hasbro), das in den frühen 1940er Jahren vom National Association Service von Toledo, Ohio, erstmals als Yatzie vermarktet wurde. Es wurde 1956 vom Spielunternehmer Edwin S. Lowe unter dem Namen Yahtzee vermarktet. Das Spiel ist eine Weiterentwicklung früherer Würfelspiele wie Poker Dice, Yacht und Generala. Es ähnelt auch Yatzy, das in Skandinavien populär ist.
Ziel des Spiels ist es, Punkte zu erzielen, indem fünf Würfel geworfen werden, um bestimmte Kombinationen zu erzielen. Die Würfel können bis zu dreimal in einer Runde gewürfelt werden, um zu versuchen, verschiedene Wertungskombinationen zu erzielen, wobei die Würfel im Kasten bleiben müssen. Ein Spiel besteht aus dreizehn Runden. Nach jeder Runde wählt der Spieler aus, welche Wertungskategorie für diese Runde verwendet werden soll. Sobald eine Kategorie im Spiel verwendet wurde, kann sie nicht mehr verwendet werden. Die Wertungskategorien haben unterschiedliche Punktwerte, von denen einige feste Werte sind und andere, bei denen die Punktzahl vom Wert der Würfel abhängt. Ein Yahtzee ist ein Fünfling und erzielt 50 Punkte, die höchste Punktzahl in einer Kategorie. Gewinner ist der Spieler, der die meisten Punkte erzielt.
Yahtzee wurde von 1956 bis 1973 von der E.S. Lowe Company vermarktet. Im Jahr 1973 kaufte die Milton Bradley Company die E.S. Lowe Company und übernahm die Rechte zur Produktion und zum Verkauf von Yahtzee. Während der Lowe-Eigentümerschaft wurden über 40 Millionen Yahtzee-Spiele weltweit verkauft. Nach Angaben des derzeitigen Eigentümers Hasbro werden jedes Jahr 50 Millionen Yahtzee-Spiele verkauft. Eine klassische Ausgabe wird derzeit von Winning Moves vermarktet.

Geschichte

Das Gesamtkonzept von Yahtzee geht auf eine Reihe von traditionellen Würfelspielen zurück. Dazu gehören das puerto-ricanische Spiel Generala, das deutsche Kniffelspiel und die englischen Spiele Poker Dice und Cheerio. Ein anderes Spiel, Yap, weist enge Ähnlichkeiten mit Yahtzee auf; dieses Spiel wurde 1952 von Robert Cissne urheberrechtlich geschützt.
Der wichtigste Vorgänger von Yahtzee ist das Würfelspiel namens Yacht, das ein englischer Cousin von Generala ist und mindestens auf das Jahr 1938 zurückgeht. Wood klassifiziert Yacht und ein ähnliches Dreiwürfelspiel namens Crag als Sequenzwürfelspiele. Yahtzee ähnelt Yacht sowohl dem Namen als auch dem Inhalt nach. Obwohl sich Yahtzee eindeutig von Yacht ableitet, unterscheidet es sich von ihr in einer Reihe von signifikanten Merkmalen:

Es führte den Bonus für den oberen Abschnitt ein.
Sie umfasste die Kategorie der Drei-Gattungen.
Bei Yacht sind beide Geraden eine Folge von fünf (Große Gerade ist 2-3-4-5-6, Kleine Gerade ist 1-2-3-4-5). Yahtzee führte die Folge von vier Geraden ein (die Kleine Gerade).
Es führte die Yahtzee-Boni und die Joker-Regel ein.
Es gab auch eine Reihe von Bewertungsunterschieden.
Das heutige kommerzielle Yahtzee begann, als der Spielzeug- und Spiele-Unternehmer Edwin S. Lowe Yahtzee als Warenzeichen bei den USA anmeldete
Patentamt am 19. April 1956. Die erste kommerzielle Nutzung des Namens Yahtzee erfolgte einige Wochen zuvor am 3. April. Lowe stufte sein Produkt als Poker-Würfelspiel ein. Yatzie war in einem Spielset namens LUCK – 15 Grand Dice Games enthalten. Lowe ist auch für die Einführung von Bingo auf dem US-Markt verantwortlich. Hasbro zufolge wurde das Spiel von einem anonymen kanadischen Ehepaar erfunden, das es „The Yacht Game“ nannte, weil sie es auf ihrer Jacht mit ihren Freunden spielten. Später fragten sie Lowe, ob er einige Sets zusammenstellen würde, die sie ihren Freunden, denen das Spiel gefiel, als Geschenk überreichen würden. Lowe erkannte die Möglichkeit, das Spiel zu vermarkten, und erwarb die Rechte an dem Spiel von dem Paar im Tausch gegen 1.000 Geschenksets. Diese Geschichte wird von Lowe in dem 1973 erschienenen Buch A Toy is Born by Marvin Kaye erweitert. Laut Lowe hat sich das Spiel zunächst kommerziell nicht gut entwickelt, da die Regeln und der Reiz des Spiels nicht leicht in einer Werbung vermittelt werden konnten. Schließlich kam er auf die Idee, Yahtzee-Partys zu organisieren, auf denen die Leute das Spiel spielen und sich so aus erster Hand ein Bild von ihm machen konnten. Die Idee war erfolgreich, und die Enthusiasten machten das Spiel durch Mundpropaganda schnell populär.
Die E.S. Lowe Company verkaufte Yahtzee von 1956 bis 1973. Während der Zeit, in der Lowe Eigentümer war, wurden eine Reihe von Änderungen an der Verpackung, dem Inhalt und dem Aussehen des Spiels vorgenommen. Zwischen 1956 und 1961 wurde der Werbeslogan des Spiels von „The Game That Makes You Think While Having Fun“ in „The Fun Game That Makes Thinking Fun!“
geändert.
Das Spiel und sein Inhalt wurden von Lowe in den Jahren 1956, 1961, 1967 und 1972 urheberrechtlich geschützt. 1973 kaufte Milton Bradley die E.S. Lowe Company und übernahm die Rechte zur Produktion und zum Verkauf von Yahtzee. Während der Besitzzeit von Lowe wurden über 40 Millionen Yahtzee-Spiele in Amerika und auf der ganzen Welt verkauft. Das Spiel hat seine Popularität beibehalten. Nach Angaben des derzeitigen Eigentümers Hasbro werden jedes Jahr 50 Millionen Yahtzee-Spiele verkauft.
Im Laufe der Zeit hat das Yahtzee-Logo verschiedene Formen angenommen. Die ursprüngliche Version des Logos wurde während des gesamten Zeitraums verwendet, in dem das Spiel ausschließlich von der Firma Lowe produziert wurde. Nach 1973 änderte sich das Logo mehrmals. Dieses Logo findet sich auf den Scorekarten und der/den Schachtel(n) des Spiels.

Regeln

Das Spiel besteht aus einer Reihe von Runden. In jeder Runde erhält ein Spieler drei Würfelwürfe, wobei er wählen kann, ob er seinen Zug nach einem oder zwei Würfeln beenden möchte. Nach dem ersten Wurf kann der Spieler beliebige Würfel speichern und die anderen Würfel erneut würfeln. Dieser Vorgang wird nach dem zweiten Wurf wiederholt. Der Spieler hat die vollständige Wahl, welche Würfel er würfeln möchte. Die Yahtzee-Scorekarte enthält 13 verschiedene Kategorienkästen, und in jeder Runde, nach dem dritten Wurf, muss der Spieler eine dieser Kategorien wählen. Die in das Kästchen eingegebene Punktzahl hängt davon ab, wie gut die fünf Würfel mit der Wertungsregel für die Kategorie übereinstimmen. Einzelheiten zu den Wertungsregeln für jede Kategorie sind unten aufgeführt. Als Beispiel wird eine der Kategorien als Three of a Kind bezeichnet. Die Wertungsregel für diese Kategorie bedeutet, dass ein Spieler nur dann eine Punktzahl erzielt, wenn mindestens drei der fünf Würfel den gleichen Wert haben. Das Spiel wird nach 13 Runden von jedem Spieler beendet, wobei jedes der 13 Felder ausgefüllt wird. Die Gesamtpunktzahl errechnet sich aus der Summe aller dreizehn Kästchen zusammen mit eventuellen Boni. Die Yahtzee-Scorekarte enthält 13 Wertungskästchen, die in einen oberen und einen unteren Abschnitt unterteilt sind.

Oberer Abschnitt

Im oberen Abschnitt befinden sich sechs Kästchen. Die Punktzahl in jedem dieser Kästchen wird durch Addition der Gesamtzahl der Würfel ermittelt, die auf dieses Kästchen passen.

Wenn ein Spieler in diesen sechs Kästchen insgesamt 63 oder mehr Punkte erzielt, wird ein Bonus von 35 Punkten zum oberen Punktestand der Sektion hinzugefügt. Obwohl 63 Punkte einer exakten Dreiergruppe für jede der sechs Kästchen entsprechen, ist eine übliche Methode, den Bonus zu erhalten, die Vierergruppe für einige Zahlen zu erreichen, so dass weniger andere Zahlen benötigt werden. Ein Spieler kann den Bonus auch dann erhalten, wenn er in einem Kästchen des oberen Abschnitts eine „0“ erzielt. Um zu beurteilen, wie gut ein Spieler im oberen Abschnitt abschneidet, wird oft von „oben“ oder „unten“ gesprochen, verglichen mit dem Durchschnitt von drei für jedes Kästchen erforderlichen Punkten. Wenn ein Spieler also vier „Sechsen“ erzielt, ist er „6 oben“; wenn er dann nur zwei „Zweier“ erzielt, ist er nur „4 oben“. Ähnlich verhält es sich, wenn ein Spieler mit zwei „Zweiern“ beginnt, ist er „2 hinten“.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.