Die Galápagos-Inseln, Teil der Republik Ecuador, sind ein Archipel von vulkanischen Inseln, die auf beiden Seiten des Äquators im Pazifischen Ozean verteilt sind und das Zentrum der westlichen Hemisphäre umgeben. Die Inseln liegen 906 km westlich des Festlandes von Ecuador und sind bekannt für ihre große Anzahl endemischer Arten, die von Charles Darwin während der zweiten Reise der HMS Beagle untersucht wurden. Seine Beobachtungen und Sammlungen trugen zur Entstehung von Darwins Evolutionstheorie durch natürliche Selektion bei.
Die Galápagos-Inseln und die sie umgebenden Gewässer bilden die Galápagos-Provinz von Ecuador, den Galápagos-Nationalpark und das Galápagos-Marinereservat. Die Hauptsprache auf den Inseln ist Spanisch. Die Inseln haben eine Bevölkerung von etwas mehr als 25.000 Einwohnern. 1535 wurden die Inseln zum ersten Mal zufällig besucht, als Fray Tomás de Berlanga, der Bischof von Panamá, auf einer Reise nach Peru mit diesem unentdeckten Land überrascht wurde, um in einem Streit zwischen Francisco Pizarro und Diego de Almagro zu schlichten. De Berlanga kehrte schließlich in das spanische Reich zurück und beschrieb den Zustand der Inseln und der Tiere, die sie bewohnten. Die Inselgruppe wurde im Atlas von Abraham Ortelius, der 1570 veröffentlicht wurde, gezeigt und als „Insulae de los Galopegos“ (Inseln der Schildkröten) bezeichnet. Die erste grobe Karte der Inseln wurde 1684 von dem Seeräuber Ambrose Cowley erstellt, der die einzelnen Inseln nach einigen seiner Piratenkollegen oder nach britischen Königs- und Adelsfamilien benannte. Diese Namen wurden in den maßgeblichen Navigationskarten der Inseln verwendet, die während der Beagle-Vermessung unter Kapitän Robert FitzRoy erstellt wurden, sowie in Darwins populärem Buch The Voyage of the Beagle. Die neue unabhängige Republik Ecuador nahm die Inseln 1832 aus spanischem Besitz und gab ihnen anschließend offizielle spanische Namen. Die älteren Namen blieben in englischsprachigen Publikationen, einschließlich Herman Melvilles The Encantadas von 1854, in Gebrauch.

Geologie

Vulkanismus gibt es auf den Galápagos-Inseln seit mindestens 20 Millionen Jahren, vielleicht sogar noch länger. Die Mantelfahne unter der sich nach Osten bewegenden Nazca-Platte hat zu einer 3 km dicken Plattform unter der Inselkette und den Seamounts geführt. Neben dem Galápagos-Archipel gibt es weitere wichtige tektonische Merkmale in der Region, darunter die nördliche Galápagos-Vulkanprovinz zwischen dem Archipel und dem Galápagos Spreading Center (GSC) 200 km nördlich an der Grenze zwischen der Nasca-Platte und der Cocos-Platte. Dieses Ausbreitungszentrum geht im Westen in den ostpazifischen Aufstieg über und wird im Osten durch den Cocos-Rücken und den Carnegie-Rücken begrenzt. Darüber hinaus befindet sich der Galápagos-Hotspot an der nördlichen Grenze der pazifischen Provinz Large Low Shear Velocity, während der Oster-Hotspot an der südlichen Grenze liegt. Der Galápagos-Archipel ist durch zahlreiche gleichzeitige Vulkane gekennzeichnet, einige mit Plume-Magma-Quellen, andere aus der Asthenosphäre, was möglicherweise auf die junge und dünne ozeanische Kruste zurückzuführen ist. Das GSC verursachte strukturelle Schwächen in dieser dünnen Lithosphäre, die zu Ausbrüchen führten, welche die Galápagos-Plattform bildeten. Vor allem Fernandina und Isabela sind entlang dieser Schwächen ausgerichtet. In Ermangelung einer gut definierten Grabenzone weisen die Inseln vor der Eruption eine hohe Inflationsrate auf. Sierra Negra auf der Insel Isabela erlebte zwischen 1992 und 1998 eine Hebung von 240 cm, die jüngste Eruption fand 2005 statt, während Fernandina auf der Insel Fernandina eine Hebung von 90 cm anzeigte, die jüngste Eruption fand 2009 statt. Alcedo auf der Insel Isabela hatte eine Hebung von mehr als 90 cm, die jüngste Eruption fand 1993 statt. Weitere Merkmale des Galápagos-Archipels sind engere Vulkanabstände, kleinere Vulkane und größere Calderas. Zum Beispiel umfasst die Insel Isabela 6 Hauptvulkane: Ecuador, Wolf, Darwin, Alcedo, Sierra Negraa und Cerro Azul, wobei die jüngsten Ausbrüche zwischen 1813 und 2008 stattfanden. Die Nachbarinseln Santiago und Fernandina brachen zuletzt 1906 bzw. 2009 aus. Insgesamt sind die 9 aktiven Vulkane des Archipels zwischen 1961 und 2011 24 Mal ausgebrochen. Die Form dieser Vulkane ist die einer „umgestürzten Suppenschüssel“ im Gegensatz zum „umgestürzten Untertassenteller“ der Hawaii-Inseln. Die Form der Galápagos-Vulkane ergibt sich aus dem Muster von radialen und umlaufenden Spalten, die an den Flanken radial, aber in der Nähe der Calderagipfel umlaufend verlaufen. Die Vulkane am westlichen Ende des Archipels sind im Allgemeinen höher und jünger, haben gut entwickelte Calderas und bestehen hauptsächlich aus tholeiitischem Basalt, während die Vulkane im Osten kürzer und älter sind, keine Calderas haben und eine vielfältigere Zusammensetzung aufweisen. Das Alter der Inseln, von West nach Ost, beträgt 0,05 Ma für Fernandina, 0,65 Ma für Isabela, 1,10 Ma für Santiago, 1,7 Ma für Santa Cruz, 2,90 Ma für Santa Fe und 3,2 Ma für San Cristobal. Die Calderas in Sierra Negra und Alcedo haben aktive Verwerfungssysteme. Die Verwerfung in der Sierra Negra ist mit einer Schwelle 2 km unterhalb der Caldera verbunden. Die Caldera auf Fernandina erlebte mit dem phreatomagmatischen Ausbruch von 1968 den größten Basaltvulkanzusammenbruch der Geschichte. Der Fernandina ist auch der aktivste Vulkan seit 1790, mit jüngsten Ausbrüchen in den Jahren 1991, 1995, 2005 und 2009, und die gesamte Oberfläche ist seit 4,3 Ka von zahlreichen Strömen bedeckt. Die westlichen Vulkane haben zahlreiche Tuffkegel.

screenhaus Produkttipp
Apple Silikon Case mit MagSafe (für iPhone 12 | 12 Pro) - Dunkelmarine

Apple
Wireless Phone Accessory
Die glatte, weiche Außenseite aus Silikon fühlt sich toll an und liegt gut in der Hand. Und innen sorgt ein weiches Futter aus Mikrofaser für zusätzlichen Schutz.

53,58 €

Dies ist eine Anzeige. Update: 26.10.2020 16:25 - Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Physikalische Geographie

Die Inseln liegen im östlichen Pazifischen Ozean, 973 km vor der Westküste Südamerikas. Die nächstgelegene Landmasse ist die des Festlandes Ecuador, dem Land, zu dem sie gehören, 926 km östlich.

Die Inseln befinden sich bei den Koordinaten 1°40’N-1°36’S, 89°16′-92°01’W. Über den Äquator verstreut liegen die Inseln der Kette sowohl auf der Nord- als auch auf der Südhalbkugel, wobei Volcán Wolf und Volcán Ecuador auf der Isla Isabela direkt auf dem Äquator liegen. Die Insel Española, die südlichste Insel des Archipels, und die Darwin-Insel, die nördlichste, erstrecken sich über eine Entfernung von 220 km. Die Internationale Hydrographische Organisation (IHO) betrachtet sie jedoch als vollständig im Südpazifik gelegen. Der Galápagos-Archipel besteht aus 7.880 km2 Land, das sich über 45.000 km2 Ozean erstreckt. Die größte der Inseln, Isabela, misst 5.800 km2 und macht fast drei Viertel der gesamten Landfläche der Galápagos-Inseln aus. Volcán Wolf auf Isabela ist der höchste Punkt mit einer Höhe von 1.707 m über dem Meeresspiegel.
Die Gruppe besteht aus 18 Hauptinseln, 3 kleineren Inseln und 107 Felsen und Inselchen. Die Inseln befinden sich an der Galapagos-Dreifachkreuzung. Der Archipel befindet sich auf der Nazca-Platte (einer tektonischen Platte), die sich nach Osten/Südosten bewegt und mit einer Geschwindigkeit von etwa 6,4 cm pro Jahr unter die südamerikanische Platte taucht. Er befindet sich auch auf dem Hotspot der Galápagos-Inseln, einem Ort, an dem die Erdkruste von unten durch einen Mantelplume geschmolzen wird, wodurch Vulkane entstehen. Die ersten Inseln bildeten sich hier vor mindestens 8 Millionen und möglicherweise bis zu 90 Millionen Jahren. Während die älteren Inseln unter dem Meer verschwanden, als sie sich vom Mantelplume entfernten, sind die jüngsten Inseln, Isabela und Fernandina, immer noch im Entstehen begriffen. Im April 2009 begann Lava von der Vulkaninsel Fernandina sowohl in Richtung der Inselküste als auch in die zentrale Caldera zu fließen. Ende Juni 2018 begann Sierra Negra, einer von fünf Vulkanen auf Isabela und einer der aktivsten des Galapagos-Archipels, zum ersten Mal seit 2005 auszubrechen. Lavaströme bahnten sich ihren Weg an die Küste, was zur Evakuierung von etwa fünfzig Anwohnern in der Nähe führte und den Zugang für Touristen einschränkte.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)