Dhaka, früher bekannt als Dacca, ist die Hauptstadt und die größte Stadt von Bangladesch. Sie ist die neuntgrößte und die sechstdichtest besiedelte Stadt der Welt, mit einer Bevölkerung von 8,9 Millionen Einwohnern innerhalb der Stadtgrenzen und einer Bevölkerung von über 21 Millionen Einwohnern im Großraum Dhaka. Dhaka ist das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum von Bangladesch. Es ist eine der wichtigsten Städte Südasiens, die größte Stadt in Ost-Südasien und im Golf von Bengalen und eine der größten Städte unter den OIC-Ländern. Als Teil der bengalischen Ebene wird die Stadt durch den Buriganga-Fluss, den Turag-Fluss, den Dhaleshwari-Fluss und den Shitalakshya-Fluss begrenzt. Die Stadt befindet sich in einem gleichnamigen Bezirk und Teilung.
Das Gebiet von Dhaka ist seit dem ersten Jahrtausend bewohnt. Die Stadt erlangte im 17. Jahrhundert als Provinzhauptstadt und Handelszentrum des Mogulreiches in Südasien große Bedeutung. 75 Jahre lang (1608-39 und 1660-1704) war Dhaka die Hauptstadt der proto-industrialisierten Mogul-Bengalen. Als Zentrum des Musselinhandels in Bengalen war es eine der wohlhabendsten Städte des indischen Subkontinents. Die mittelalterliche Stadt wurde zu Ehren des mogulischen Kaisers Jahangir Jahangirabad genannt und beherbergte den Sitz der Mogul-Subahdar, Naib-Nazims und Dewans. Der Ruhm des mittelalterlichen Dhaka erreichte seinen Höhepunkt im 17. und 18. Jahrhundert, als es die Heimat von Händlern aus ganz Eurasien war. Es war das Zentrum eines blühenden Seehandels, der englische, französische, armenische, portugiesische und niederländische Händler anzog. Die Moghuln schmückten die Stadt mit gut angelegten Gärten, Gräbern, Moscheen, Palästen und Festungen. Einst wurde die Stadt das Venedig des Ostens genannt. Unter dem Britischen Empire wurden in der Stadt Elektrizität, Eisenbahnen, Kinos, Universitäten und Colleges im westlichen Stil und eine moderne Wasserversorgung eingeführt. Nach 1905 wurde sie zu einem wichtigen Verwaltungs- und Bildungszentrum in Ostbengalen und Assam. Nach dem Ende der britischen Herrschaft wurde sie 1947 zur Verwaltungshauptstadt von Ostpakistan. Im Jahr 1962 wurde sie zur legislativen Hauptstadt Pakistans erklärt. Im Jahr 1971 wurde sie die Hauptstadt des unabhängigen Bangladeschs. In Artikel 5 der Verfassung von Bangladesch wird Dhaka zur Hauptstadt der Republik erklärt. Dhaka ist die Finanz-, Handels- und Unterhaltungshauptstadt von Bangladesch. Auf Dhaka entfallen bis zu 35% der Wirtschaft Bangladeschs. Seit seiner Gründung als moderne Hauptstadt ist die Bevölkerung, die Fläche sowie die soziale und wirtschaftliche Vielfalt Dhakas enorm gewachsen. Dhaka ist heute eine der am dichtesten industrialisierten Regionen des Landes. Dhaka ist eine internationale Großstadt, da sie den Hauptsitz mehrerer internationaler Unternehmen beherbergt. Im 21. Jahrhundert entwickelte sich Dhaka zu einer Megastadt, die heute vom Globalization and World Cities Research Network (GaWC) als Beta – Global City gelistet wird. An der Dhaka Stock Exchange sind über 750 Unternehmen notiert. Die Stadt beherbergt über 50 diplomatische Vertretungen und den Hauptsitz von BIMSTEC. Die Kultur der Stadt ist bekannt für ihre Fahrradrikschas, ihre Küche, ihre Kunstfestivals und ihre religiöse Vielfalt. Die Altstadt beherbergt rund 2000 Gebäude aus der mogulischen und britischen Zeit, darunter bemerkenswerte Bauwerke wie die Karawansereien Bara Katra und Choto Katra.

Etymologie

Der Ursprung des Namens für Dhaka ist ungewiss. Einst waren Dhak-Bäume in der Gegend sehr verbreitet, und der Name könnte davon herrühren. Alternativ könnte sich dieser Name auf die verborgene Hindu-Göttin Dhakeshwari beziehen, deren Tempel im südwestlichen Teil der Stadt liegt. Eine andere populäre Theorie besagt, dass sich Dhaka auf ein Membranophon-Instrument, Dhak, bezieht, das im Auftrag von Subahdar Islam Khan I. bei der Einweihung der bengalischen Hauptstadt im Jahr 1610 gespielt wurde. Einige Quellen sagen auch, dass es von einem Prakrit-Dialekt namens Dhaka Bhasa abgeleitet wurde; oder Dhakka, das in den Rajtarangini für eine Wachstation verwendet wird; oder es ist dasselbe wie Davaka, das in der Inschrift der Allahabad-Säule erwähnt wird, die Samudragupta als östliches Grenzkönigreich bezeichnet. Nach Rajatarangini, geschrieben von einem kaschmirischen Brahmanen, Kalhana, war die Region ursprünglich als Dhakka bekannt. Das Wort Dhakka bedeutet Wachturm. Bikrampur und Sonargaon – die früheren Hochburgen der bengalischen Herrscher befanden sich in der Nähe. Daher wurde Dhaka höchstwahrscheinlich als Wachturm zum Zweck der Befestigung genutzt.

Geschichte

Die Geschichte der städtischen Besiedlung im Gebiet des heutigen Dhaka geht auf das erste Jahrtausend zurück. Die Region gehörte zum alten Distrikt Bikrampur, der von der Sena-Dynastie regiert wurde. Unter islamischer Herrschaft wurde sie Teil des historischen Bezirks Sonargaon, des regionalen Verwaltungszentrums des Sultanats Delhi und der bengalischen Sultanate. Die Grand Trunk Road führte durch die Region und verband sie mit Nordindien, Zentralasien und der südöstlichen Hafenstadt Chittagong.
Das Mogulreich regierte die Region in der frühen Neuzeit. Unter der Herrschaft der Moguln wuchs die Altstadt von Dhaka an den Ufern des Buriganga-Flusses. Dhaka wurde 1608 zur Hauptstadt der Moghul-Bengalen proklamiert. Islam Khan Chishti war der erste Verwalter der Stadt. Khan nannte sie „Jahangirabad“ (Stadt Jahangir) zu Ehren des Kaisers Jahangir. Der Name wurde bald nach der Eroberung durch die Engländer fallen gelassen. Die Haupterweiterung der Stadt fand unter Moghul-Gouverneur Shaista Khan statt. Die Stadt maß damals 19 mal 13 Kilometer und hatte fast eine Million Einwohner. Dhaka war eine der größten und wohlhabendsten Städte Südasiens. Im 17. und 18. Jahrhundert entwickelte sie sich zu einem regionalen Wirtschaftszentrum und diente als Drehscheibe für eurasische Händler, darunter Bengalen, Marwaris, Kaschmiris, Gujaratis, Armenier, Araber, Perser, Griechen, Niederländer, Franzosen, Engländer und Portugiesen. Die Stadt war ein Zentrum der weltweiten Musselin-, Baumwoll- und Juteindustrie mit 80.000 qualifizierten Webern. Mogul Bengalen erwirtschaftete 50% des BIP des Mogulreiches, das damals 29% des weltweiten BIP ausmachte. Dhaka war die kommerzielle Hauptstadt des Reiches. Die Stadt verfügte über gut angelegte Gärten, Denkmäler, Moscheen, Tempel, Basare, Kirchen und Karawansereien. Die Bara Katra war die größte Karawanserei. Die Flussufer waren mit Teehäusern und zahlreichen herrschaftlichen Villen übersät. Eurasische Händler errichteten Stadtviertel in Farashganj (französischer Basar), Armanitola (armenisches Viertel) und Postogola (portugiesisches Viertel).
Bengalen war in der Moghul-Ära eine wohlhabende Region. Dem Wirtschaftshistoriker Indrajit Ray zufolge war es in Branchen wie der Textilherstellung und dem Schiffbau weltweit führend. Sie exportierte Seiden- und Baumwolltextilien, Stahl, Salpeter sowie landwirtschaftliche und industrielle Erzeugnisse. 1764, nach der Niederlage des Nawab von Bengalen in der Schlacht von Buxar, erlangte die britische Ostindien-Kompanie das Recht, vom Fürstentum Bengalen Steuern zu erheben. Die Stadt ging 1793 formell in den Besitz der Britischen Ostindienkompanie über, und Dhaka wurde an die kaiserlichen Handelsnetze des Britischen Empire angeschlossen. Mit dem Beginn der industriellen Revolution in Großbritannien wurde Dhaka zu einem führenden Zentrum des Jutehandels, da auf Bengalen der größte Anteil der weltweiten Juteproduktion entfiel.
Dhaka litt unter Stagnation, und Mitte des 19. Jahrhunderts begann der Niedergang. Seine Musselinindustrie wurde durch hohe Kolonialsteuern, Handelsbeschränkungen und Zwangsimporte britischer Textilien zerstört. Die Weberinnen und Weber der Stadt verhungerten während der Hungersnot in Bengalen. Der Aufstieg der Kolonialhauptstadt Kalkutta führte zu einem starken Rückgang der Bevölkerung der Stadt. Dhaka verarmte stark. Im Jahr 1824 beschrieb ein anglikanischer Bischof Dhaka als eine Stadt mit prächtigen Ruinen. Während der Meuterei von 1857 wurde die Stadt Zeuge von Aufständen der bengalischen Armee. Nach der Meuterei wurde die britisch-indische Herrschaft errichtet. Sie verlieh der Dhaka-Nawab-Familie, die die politische und soziale Elite der Stadt beherrschte, Privilegien. Das Kantonment Dhaka wurde als Basis für die Britisch-Indische Armee eingerichtet. Die Briten entwickelten die moderne Stadt um Ramna, Shahbag Garden und Victoria Park. Ein modernes städtisches Wassersystem wurde 1874 eingeführt. Im Jahr 1885 wurde die Dhaka State Railway mit einer 144 km langen Eisenbahnlinie eröffnet, die Mymensingh und den Hafen von Narayanganj durch Dhaka verbindet. Später wurde die Stadt zu einem Knotenpunkt der ostbengalischen Staatsbahn. Das erste Kino wurde am 17. April 1898 im Crown Theatre am Flussufer von Dhaka gezeigt. Die Filmvorführung wurde von der Bedford Bioscope Company organisiert. Die Elektrizitätsversorgung begann 1901.
Zu den frühen Bildungseinrichtungen, die während der britischen Periode gegründet wurden, gehören das Dhaka College, die Dhaka Medical School, das Eden College, die St. Gregory’s School, die Mohsinia Madrasa, das Jagannath College und die Ahsanullah School of Engineering. Pferderennen waren ein beliebter Zeitvertreib der Elitebewohner auf dem Ramna Race Course der Stadt neben dem Dhaka Club. Der Vizekönig von Indien speiste und unterhielt sich oft mit bengalischen Aristokraten in der Stadt. Nach der Jahrhundertwende kamen auch Automobile auf den Markt.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts projizierte sich Dhaka als der Bannerträger der muslimischen Minderheiten in Britisch-Indien, im Gegensatz zu der stark hinduistisch dominierten Stadt Kalkutta. Während der gescheiterten Teilung Bengalens im Jahre 1905 wurde Dhaka zur kurzlebigen Hauptstadt von Ostbengalen und Assam. 1906 wurde die All India Muslim League im Ahsan Manzil während einer von Nawab Sir Khawja Salimullah veranstalteten Konferenz über liberale Bildung gegründet. Bengalen wurde 1911 wiedervereinigt. Die Universität von Dhaka wurde 1921 durch ein vom kaiserlichen Legislativrat verabschiedetes Gesetz gegründet. Sie begann mit 3 Fakultäten und 12 Abteilungen, die die Fächer Sanskrit, Bengali, Englisch, Bildung, Geschichte, Arabisch, Islamwissenschaft, Persisch, Urdu, Philosophie, Wirtschaft, Politik, Physik, Chemie, Mathematik und Recht abdeckten.
Die East Bengal Cinematograph Company produzierte in den 1920er Jahren in Dhaka die ersten Stummfilme in voller Länge, darunter Sukumari und Der letzte Kuss. DEVCO, eine Tochtergesellschaft der Occtavian Steel Company, begann 1930 mit der groß angelegten Stromverteilung. Der Flughafen von Tejgaon wurde während des Zweiten Weltkriegs als Stützpunkt für die alliierten Streitkräfte errichtet. Die Medizinische Hochschule von Dhaka wurde 1946 gegründet.

Dhaka bei Nacht

Mit der Teilung Britisch-Indiens 1947 wurde Dhaka die Hauptstadt von Ostbengalen (1947-1955) und Ostpakistan (1955-1971). Es beherbergte die größte Legislaturperiode in Pakistan, da die Ostbengalen die Mehrheit der Bevölkerung des neuen Staates kompromittierten. Die städtische Bevölkerung Dhakas nahm aufgrund der muslimischen Migration aus ganz Bengalen und anderen Teilen des Subkontinents dramatisch zu. Ab den 1950er Jahren setzte in Dhaka eine rasche städtische Expansion ein. Am 28. April 1954 wurde die East Pakistan Stock Exchange Association gegründet, aus der später die Dhaka Stock Exchange hervorging. Orient Airways, die vom ostpakistanischen Industriellen Mirza Ahmad Ispahani gegründet wurde, nahm am 6. Juni 1954 den ersten kommerziellen Flug zwischen Dhaka und Karatschi auf. Die Fluggesellschaft entwickelte sich später zu Pakistan International Airlines. Der Dhaka Improvement Trust wurde 1956 gegründet, um die Entwicklung der Stadt zu koordinieren. Der erste Masterplan für die Stadt wurde 1959 ausgearbeitet. Mehrere Länder eröffneten Konsulate in Dhaka, darunter die Vereinigten Staaten, Indien, das Vereinigte Königreich, die Sowjetunion und die Volksrepublik China. Die Südostasiatische Vertragsorganisation richtete 1960 ein Forschungszentrum (heute ICDDR,B) zur Bekämpfung von Krankheiten ein.
Bereits 1947 gab es Forderungen nach Dhaka als Sitz des Parlaments der Föderation von Pakistan. Shaista Suhrawardy Ikramullah erklärte, dass die Verfassungsgebende Versammlung des Landes aufgrund der großen Bevölkerungszahl der Region in Ostbengalen tagen sollte. 1962 ernannte Präsident Ayub Khan Dhaka zum Sitz der in der Verfassung von 1962 vorgeschlagenen Nationalversammlung. Die Regierung beauftragte Louis Kahn und Muzharul Islam mit der Planung eines Kapitolkomplexes in Dhaka. Die Stadt wurde zur legislativen Hauptstadt des Landes erklärt. Das von William B. Tabler entworfene Interkontinental-Hotel von Dhaka wurde 1966 in Ramna eröffnet. Der East Pakistan Helicopter Service verband Dhaka als Teil des größten kommerziellen Hubschraubernetzwerks der Welt mit anderen Regionalstädten.
Die Awami-Liga wurde 1949 im Rosengartenpalast als bengalische Alternative zur Vorherrschaft der Muslimliga in Pakistan gegründet. Zunehmende politische, kulturelle und wirtschaftliche Gräben entstanden zwischen den beiden Flügeln des Landes. Die Bewegung für die bengalische Sprache erreichte 1952 ihren Höhepunkt. Dhaka blieb ein Zentrum revolutionärer und politischer Aktivitäten, da der Aktivismus der Studenten und die Forderungen nach Autonomie zunahmen. Die Sechs-Punkte-Bewegung im Jahr 1966 fand bei den Einwohnern der Stadt breite Unterstützung. Die Stadt verfügte über eine einflussreiche Presse mit prominenten Zeitungen wie der Ittefaq und der Weekly Holiday. Während der politischen und konstitutionellen Krise 1971 weigerte sich die Militärjunta unter Führung von Yahya Khan, die Macht an die neu gewählte Nationalversammlung zu übergeben, was zu Massenunruhen, zivilem Ungehorsam und einer Bewegung für Selbstbestimmung führte. Am 7. März 1971 hielt der Führer der Awami-Liga, Scheich Mujibur Rahman, eine Rede bei einer massiven öffentlichen Versammlung auf dem Ramna Race Course Maidan in Dhaka, in der er vor einem Unabhängigkeitskampf warnte. In der Folge kam es in Ostpakistan zu einer Bewegung der Nicht-Kooperation gegen den pakistanischen Staat. Am Tag der pakistanischen Republik (23. März 1971) wurden in ganz Dhaka bangladeschische Flaggen gehisst, um Widerstand zu leisten, und am 25. März 1971 begann die pakistanische Armee im Rahmen der Operation Searchlight militärische Operationen gegen die Bevölkerung Ostpakistans. Dhaka trug die Hauptlast der Gräueltaten der Armee und wurde Zeuge eines Völkermords und einer breit angelegten Repressionskampagne mit Verhaftung, Folter und Ermordung von Zivilisten, Studenten, Intelligenz, politischen Aktivisten und religiösen Minderheiten in der Stadt. Die Armee sah sich mit Meutereien der ostpakistanischen Gewehre und der bengalischen Polizei konfrontiert. Große Teile der Stadt wurden niedergebrannt und zerstört, darunter auch hinduistische Stadtviertel. Ein Großteil der Stadtbevölkerung wurde entweder vertrieben oder war gezwungen, aufs Land zu fliehen. Im darauf folgenden Unabhängigkeitskrieg in Bangladesch starteten die bangladeschischen Streitkräfte regelmäßig Guerilla-Angriffe und Hinterhaltoperationen gegen pakistanische Streitkräfte. Dhaka wurde im Dezember von zahlreichen Luftangriffen der indischen Luftwaffe heimgesucht. Am 16. Dezember 1971 wurde Dhaka Zeuge der Kapitulation der westpakistanischen Streitkräfte vor den alliierten Streitkräften Bangladesch-Indiens mit der Kapitulation Pakistans.

Dhaka wurde 1972 von der Verfassungsgebenden Versammlung Bangladeschs zur Landeshauptstadt erklärt. In der Zeit nach der Unabhängigkeit erlebte Dhaka ein rasantes Wachstum, da es Wanderarbeiter aus dem gesamten ländlichen Bangladesch anzog. 60% des Bevölkerungswachstums war auf die Landflucht zurückzuführen. In den frühen 1970er Jahren erlebte die Stadt sozialistische Unruhen, gefolgt von einigen Jahren Kriegsrecht. Die Börse und der freie Markt wurden Ende der 1970er Jahre wiederhergestellt. In den 1980er Jahren wurden in Dhaka das Haus des Nationalparlaments (das mit dem Aga Khan-Preis für Architektur ausgezeichnet wurde), ein neuer internationaler Flughafen und das Nationalmuseum von Bangladesch eingeweiht. Bangladesch leistete Pionierarbeit bei der Gründung der Südasiatischen Vereinigung für regionale Zusammenarbeit (SAARC) und war 1985 Gastgeber ihres ersten Gipfeltreffens in Dhaka. Ein Massenaufstand im Jahr 1990 führte zur Rückkehr der parlamentarischen Demokratie. Dhaka war 1998 Gastgeber eines trilateralen Gipfeltreffens zwischen Indien, Pakistan und Bangladesch, 1999 Gastgeber des Gipfeltreffens der D-8-Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und während verschiedener Jahre Gastgeber von Konferenzen des Commonwealth, der SAARC, der OIC und der Organisationen der Vereinten Nationen.
In den 1990er und 2000er Jahren erlebte Dhaka ein verbessertes Wirtschaftswachstum und das Entstehen wohlhabender Geschäftsbezirke und Satellitenstädte. Zwischen 1990 und 2005 verdoppelte sich die Einwohnerzahl der Stadt von 6 Millionen auf 12 Millionen. Es gab vermehrt ausländische Investitionen in der Stadt, insbesondere im Finanz- und Textilherstellungssektor. Doch die häufigen Kämpfe der politischen Parteien haben die Wirtschaft der Stadt stark beeinträchtigt. Die Hartal-Rate ist seit 2014 zurückgegangen. In einigen Jahren erlebte die Stadt während des Monsuns eine ausgedehnte Sturzflut.
Dhaka ist eine der am schnellsten wachsenden Megastädte der Welt. Es wird vorhergesagt, dass es bis 2025 zusammen mit Tokio, Mexiko-Stadt, Shanghai, Peking und New York City eine der größten Metropolen der Welt sein wird. Dhaka bleibt eine der ärmsten Megastädte. Der Großteil seiner Bevölkerung sind Migranten aus ländlichen Gebieten, darunter auch Klimaflüchtlinge. Arbeiter sind oft in Slums untergebracht. Verkehrsüberlastung ist eines der herausragendsten Merkmale des modernen Dhaka. Im Jahr 2014 wurde berichtet, dass nur 7% der Stadt von Straßen bedeckt waren. Die erste Phase der Metro von Dhaka soll 2021 eröffnet werden, zeitgleich mit dem goldenen Jubiläum der Unabhängigkeit Bangladeschs.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)