0

Golfino – Golfmode Made in Germany

by Falk von Wildenradt15. April 2013

Vom Strickspezialisten zum führenden Sportswear-Hersteller

Das Unternehmen Golfino wurde am 1. März 1968 gegründet und entwickelte sich zu einem der führendsten Sportswear Hersteller. Am Anfang standen Applikationen und Stickerein, im Kontext des damaligen Aufkommens dieser Mode, im Mittelpunkt des Unternehmens.
Inhaber sind zu gleichen Teilen Christel und Dr. Bernd Kirsten. Mit dem Hauptsitz in der Nähe von Hamburg expandierte Golfino außerhalb Deutschlands in 19 europäischen Ländern. Dies führte zu einer hohen Exportquote von 50%. Produziert wird die Design-Sportswear in Portugal und China, wobei die Stoffe aus europäischen Ländern und Asien genutzt werden. Die Qualität der Materialen und auch des Endprodukts stehen hierbei im Vordergrund der Produktion.
[box type=“shadow“ align=“aligncenter“ width=“730″ ]


[/box]

Das Produktsortiment

Bei den Textilien von Golfino werden Sport und Design miteinander verbunden, sodass eine sportlicher Schick entsteht. Die Klamotten sind zwar stark differenziert, vereinen jedoch alle dieses Prinzip miteinander. Obwohl das Unternehmen vorrangig mit Golfbekleidung wirbt und diese produziert, bietet Golfino dennoch auch Sportswear im Allgemeinen und für golfexterne Anlässe. Der Textilhersteller unterteilt das Angebot in verschiedene Labels, die sich in ihrem Design und ihrer Funktionalität voneinander unterscheiden.

Die verschiedenen Labels

Golfino differenziert die Labels nach ihrer Funktion und ihren potenziellen Käufern. Das White Label stellt v.a. die Sportlichkeit in den Vordergrund. Es sollen hierbei hauptsächlich die jungen Golfer angesprochen werden, denen neben der Funktionalität eine gewisse Coolness wichtig ist.
Bei dem Green Label wird Resort Wear in den Mittelpunkt des Designs gestellt und spricht dabei besonders die Golfer an, die mit ihrer Sportlichkeit auch Eleganz ausdrücken wollen. Es handelt sich also nicht um reine Sportbekleidung, sondern vielmehr um solche, die auch für die verschiedenen Golfclubs tauglich ist.
Das Black Label steht für Premium Casual Wear. Hierbei handelt es sich um ein Design das weniger durch eindeutige Sportlichkeit überzeugt, sondern vielmehr aktuelle Modetrends unter sportlichen Aspekten interpretiert und umsetzt. Diese Designs sind nicht nur auf dem Golfplatz passend, sondern auch im Alltag. Die Mode überzeugt hierbei durch ihre sportlichliche Interpretation, durch die keine aktuellen, trendigen Impulse ausgelassen werden.

What's your reaction?
Love it
0%
Interessant
0%
Hmm...
0%
Was??
0%
Gefällt nicht
0%
Traurig
0%